ERZHERZOG LUDWIG SALVATOR Der Prinz des Mittelmeeres

LUDWIG - SALVATOR - GESELLSCHAFT

wellen-1
Entourage
mallorca-1
kueste-1
hafen-1
nixe-1
Palazzo Pitti
Palazzo Pitti in Florenz (1847 - 1859)
Prinzen-Haus in Schlackenwerth (1859/60)
Schloss Brandeis an der Elbe (1860 - 1915)
Venedig (1861- 1864)
Prag (1865 - 1876)
Palma de Mallorca - Blick vom Palacio Formiguera (1871/72)
Bildschirmfoto 2022-01-02 um 01.01.20
Monastir de Miramar (1872 - 1913)
Nixe I
Die erste Nixe (1873 - 1894)
IMG_4608 2
Villa Zindis in Muggia / Triest (1876 - 1914)
Nixe 2 in Porto Pi
Die zweite "Nixe" (1895 - 1913)
Bildschirmfoto 2022-01-11 um 13.51.40
Villa Ceconi in Görz (1914/15)
Kapuzinergruft
Kapuzinergruft Wien (seit 1918)

LEBENSSTATIONEN

Ludwig Salvator wird am 4. August im Palazzo Pitti zu Florenz als vierter Sohn und vorletztes Kind von Großherzog Leopold II. und dessen zweiter Gattin, der neapolitanisch-sizilianischen Bourbonin Maria Antonietta (Tochter von Franz I., König beider Sizilien) geboren. Er wird am 5. August auf den Namen „Luigi Salvatore Maria Giuseppe Giovanni Battista Domenico Ranieri Ferdinando Carlo Zanobi Antonio“ (Ludwig Salvator Maria Joseph Johann Baptist Dominik Rainer Ferdinand Karl Zenobius Antonius) getauft. Sein Taufpate ist Erzherzog Ludwig, ein Onkel seines Vaters.

Am 7. Februar muss die großherzogliche Familie aufgrund revolutionärer Ereignisse Florenz verlassen und nimmt gemeinsam mit Papst Pius IX. Zuflucht auf der Insel-Festung Gaeta bei Santo nordwestlich von Neapel. Die erfolgreiche militärische Intervention Österreichs unter dem Kommando von Feldmarschall Radetzky ermöglicht GH Leopold II. am 28. Juli eine unblutige Rückkehr in die Residenzstadt.

Vincenzo Antinori, ein Experimentalphysiker und Direktor des naturwissenschaftlichen Museums von Florenz, der bereits die Erziehung der beiden älteren Brüder leitet, verfasst ein umfangreiches Erziehungskonzept für Ludwig Salvator („Traccia per l‘ andamento progressivo degli Studi intelettuali di S. A. l´Arciduca Luigi“), das die bereits erkennbaren Interessen für die verschiedenen Erscheinungsformen der Natur, insbesondere für Pflanzen, Tiere und Mineralien sowie die ausgeprägte Beobachtungsgabe des kleinen Prinzen berücksichtigt. 

Nach Erreichung des fünften Lebensjahres verlässt der junge Prinz die sogenannte „Kindskammer“, in der er unter anderem von seiner „Aja“ – der französischen Gräfin Laura de Bradi – betreut wurde. Diese bleibt weiterhin seine Gouvernante und unterrichtet ihn zudem in der französischen Sprache. Erste Schriftübungen und Beginn der systematischen Erziehung. Deren Leitung unter Beteiligung verschiedener Hauslehrer obliegt zunächst dem Wissenschaftler Vincenzo Antinori, der bereits für die Erziehung der ältesten beiden Söhne der großherzoglichen Familie zuständig war und zwei Jahre davor im Auftrag der großherzoglichen Eltern ein ausgefeiltes Erziehungskonzept mit naturwisenschaftlichem Schwerpunkt erstellt hatte.

Unterrichtsgegenstände sind in weiterer Folge: Italienisch als Muttersprache, Französisch, Englisch, Latein, Altgriechisch, Literatur, Geschichte, Mathematik, Philosophie und Recht, Zoologie, Botanik, Mineralogie und Geografie.

Ereignisse im familiäten Umfeld:

Geburt von Johann Nepomuk Salvator (genannt: Gianni), dem jüngsten Bruder von Ludwig Salvator und letztem Kind des großherzoglichen Paares.

Der junge toskanische Natiurwissenschaftler Cavalliere Eugenio Sforza aus Montignoso wird von den großherzoglichen Eltern zum neuen Hauslehrer Ludwig Salvators bestellt. Er setzt dessen Ausbildung nach dem bereits bestehenden Erziehungskonzept von Vincenzo Antinori fort.

Eugenio Sforza entwickelt sich in der Folge zum prägenden Mentor Ludwig Salvators, der ihn als Erzieher, Lehrer, Kammervorsteher und väterlicher Freund bis zu Pensionierung im Jahr 1885 auf nahezu allen Reisen im Mittelmeerraum und rund um die Welt begleitet.

Aufbau eines „Wissenschaftskabinetts“ mit Vogelpräparaten und Mineralien sowie Anlage eines eigenen Blumenbeets in den Boboli-Gärten des Palazzo Pitti.

Aufgrund einer Cholera-Epidemie in Florenz verbringt Ludwig Salvator längere Zeit mit seiner Mutter und Gefolge in Pisa. 

Erster bekannter Auslandsaufenthalt des achtjährigen toscanischen Prinzen im Königreich Bayern und München, wo seine Halbschwester Auguste Ferdinande (Tochter von GH Leopold II. aus erster Ehe) als Gattin des bayrischen Prinzregenten Luitpold lebt.

Ludwig Salvator besucht im März gemeinsam mit Eugenio Sforza und seiner Schwester Maria Luisa Neapel. Ausflüge in die Umgebung und Besichtigung des Vesuv. Der junge Erzherzog sammelt Objekte für sein naturwissenschaftliches Kabinett, insbesondere vulkanische Mineralien.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Erzherzog Ferdinand, (der spätere Großherzog Ferdinand IV.), der älteste Bruder Ludwig Salvators heiratet in erster Ehe Prinzessin Anna Maria, eine Tochter des sächsischen Königs. Sie wird bereits 3 Jahre später sterben.

Besuch mehrerer Städte in der Schweiz in Begleitung von Eugenio Sforza.

Italienischer Befreiungskrieg (Risorgimento-Bewegung) mit führender Rolle von Giuseppe Garibaldi.

Aufgrund der revolutionären Entwicklung verlässt Großherzog Leopold II. am 27. April mit seiner Familie fluchtartig Florenz.

Die toscanischen Habsburger treffen nach längerer Reise via Bologna, Ferrara, Treviso, Bruneck, Nabrezina (bei Triest), Laibach und Graz in Wien ein und werden in Schloss Schönbrunn von der kaiserlichen Familie empfangen.

Mehrmonatiger Aufenthalt der Toscaner in Österreich, unter anderem auch auf Schloß Weilburg in Baden bei Wien (Erzherzog Albrecht). GH Leopold II. dankt am 21. Juli in Bad Vöslau in der Villa Steinberg (Florastraße 15) zugunsten seines ältesten Sohnes Ferdinand ab, der fortan als GH Ferdinand IV. nomineller Großherzog der Toscana ist, ohne dort jemals Regierungsgewalt auszuüben. Eine provisorische Nationalversammlung in Florenz  beschließt am 16. August die Thronentsetzung der toscanischen Linie des Hauses Habsburg-Lothringen.

Ludwig Salvator erhält für kurze Zeit Unterricht am Theresianum in Wien. Im Herbst begibt sich die Familie am 8. September ins endgültige Exil auf ihre böhmischen Besitzungen und lässt sich zunächst auf Schloss  Schlackenwerth (Ostrov nad Ohri) nieder.

Politische Ereignisse:

Großherzog Leopold II. wird von einer provisorischen Regierung in Florenz abgesetzt. Ausbruch des Krieges zwischen Österreich, Sardinien-Piemont und Frankreich. Die österreichische Armee erleidet bei Magenta und Solferino entscheidende Niederlagen gegen die feindlichen Armeen.

Ludwigs Vater, der ehemalige GH Leopold II., erwirbt die öffentlich zum Verkauf ausgeschriebene ehemalige  Reichsdomäne Brandeis an der Elbe (Brandys nad Labem/Stara Boleslav) nordöstlich von Prag, die in weiterer Folge zur Hauptresidenz der in Böhmen verbleibenden Familienmitglieder wird. Sie umfasst ein Gebiet von 7.326 ha, das herrschaftliche ehemalige Jagdschloss Brandeis von Kaiser Rudolph II. und die Güter Prerov und Dektar.

Schloß Schlackenwerth wird von den Toscanern fortan vorwiegend als Sommer-Sejour genützt. Leopold II. wird von den Bürgern von Schlackenwerth zum Bürgermeister gewählt und übt dieses Amt mit großer Hingabe und persönlichem finanziellen Einsatz aus.

Ludwig Salvator erkrankt im rauhen böhmischen Winter an rezidivierenden Lungenentzündungen und chronischem Bronchialasthma. Auf Anraten des behandelnden Arztes Prof. Löschner wird er mit seinem Erzieher Eugenio Sforza und seinem jüngeren Bruder Johann Nepomuk Salvator (Gianni) samt dessen Erzieher Alexander Piers am 26. Juni 1861 zu einer Seebäderkur nach Venedig geschickt. Die Gruppe wird außerdem von Fiorenzo Gnagnoni (Sekretär von GH Leopold II.), dem Arzt Dr. Giovanni Bondy und dem Geistlichen Don Giovanni Peterlin begleitet. Die Ausarbeitung der kurmäßige Behandlung des Prinzen erfolgt durch den Facharzt für Lungenkrankheiten und Balneologie, Prof. Mugna, in Padua.

Dieser Aufenthalt dauert mit kurzen Unterbrechungen bis zum 25.  August 1863 und umfasst für Ludwig Salvator auch zahlreiche Studienreisen in Norditalien (Padua, Mantua, Verona, Lago del Gardo, Vincenza, Treviso und Istrien (Triest, Pula). 

Regelmäßige Treffen mit anderen Habsburger Verwandeten, die sich ebenfalls in Venedig aufhalten,  Wiedersehen mit der Familie von Erzherzog Albrecht und dessen Tochter Erzherzogin Mathilde, zu der er eine pubertär-romatische Beziehung entwickelt. Audienzen bei Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth, die im Winter/Frühling 1861/62 Quartier in Venedig residieren.

Von August bis bis Ende September 1862 Besuch der Eltern in Brandys in Böhmen. Ab Oktober Fortsetzung des Kuraufenthaltes in Venedig und Überwinterung in der Lagunenstadt.

Die in Venedig und dem Umland gewonnen Erfahrungen sowie der ständige Kontakt zum Meer formen nachhaltig den Geist des jungen Prinzen. Die gesammelten Reiseeindrücke  veröffentlicht er 1868 in seiner ersten Publikation“Excursions Artistiques dans la Vénétie et le Littoral„, welche er seiner Mutter GH Maria Antonia widmet.

Die Zeit von September 1863 bis Mai 1864 verbringen Ludwig Salvator und sein Bruder Johann Nepomuk am kaiserlichen Hof in Wien.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Erzherzog Karl Salvator, der zweitältere Bruder Ludwig Salvators heiratet in erster Ehe Prinzessin Maria Immakulata Klementina von Bourbon, eine Tochter des Königs beider Sizilien, Franz II.

Nach Beendigung des mehrmonatigen Aufenthalts am Kaiserhof in Wien kehren Ludwig Salvator und Eugenio Sforza im Juni über Linz, Innsbruck, Brixen, Vicenza, Padua, Treviso und Mestre nach Venedig zurück. Nach längeren Vorbereitungen und der kaiserlichen Genehmigung beginnen sie am 12. Oktober eine ausgedehnte Studienreise nach Dalmatien, die sie über die Stationen Triest, Istrien, Koper, Budva, Petrovac, Presiek, Zengg, Zadar, Scardona, Krka, Sibenik, Knin, Split, Metcovic, Narenta-Tal, Ragusa (Dubrovnik), Korcula, Hvar, Vis und Triest wieder nach Venedig zurück führt. 

Über diese Reise verfasst der damals siebzehnjährige Ludwig Salvator seine erste große Reisebeschreibung, die er jedoch nie publiziert (das Manuskript erliegt im Nationalarchiv Prag).

Bekanntschaft mit dem jungen Offizier Alois Pazelt – Beginn der ersten homoerotischen Beziehung.

Anfang November erfolgt via Wien die Rückkehr nach Brandeis.

Verfassung der ersten Essays: „Conio e fragolette“, „Une tableau de la vie Venetienne“, „Grave of Winckelmann at Triest“ und „Georgis und Waina“.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Ludwig Salvators jüngerer Bruder Johann Nepomuk Salvator wird ab Anfang August am Kaiserhof in Wien erzogen und für eine spätere Offizierslaufbahn ausgebildet.

Erzherzogin Maria Luisa Annunziata, Ludwig Salvators ältere Schwester, heiratet Karl Fürst von Isenburg-Bierstein.

Von Juni bis August finden Abstimmungsgespräche zwischen den Eltern von Ludwig Salvator, Kaiser Franz Joseph I. und dem Prager Universitätsprofessor Schier über das ab Herbst vorgesehene Studium von Ludwig Salvator statt. Er wird das erste Mitglied des österreichischen Kaiserhauses sein, das eine für ihn maßgeschneiderte universitäre Ausbildung erhält.

Der 18-jährige Erzherzog bereist mit Eugenio Sforza im Zuge seiner jährlichen sommerlichen Studienreise mehrere deutsche Städte, Holland, Helgoland, Dänemark,  Schweden und das nördliche Finnland (Lappland).

Mit Zustimmung von Kaiser Franz Joseph I. beginnt Ludwig Salvator im Oktober ein für fünf Jahre konzipiertes Universitätsstudium (studium irregulare) an der renommierten Karl-Ferdinands-Universität in Prag durch Privatvorlesungen bedeutender Professoren in den Fächern Botanik, Zoologie, Mineralogie, Mathematik, Philosophie und Rechtswissenschaften. Die Leitung der Studien obliegt dem Rechtswisschenschaftler Johann Nepomuk Schier. Weitere Professoren sind u.a. die Botaniker Vinzenz Franz Kostelecky und Moritz Willkomm, der Zoologe Samuel Friedrich Nathanael von Stein, der Mineraloge und Paläontologe Viktor Leopold Zepharovich, der Mathematiker und Physiker Wilhelm Matzka, der Philosoph Johann Heinrich Löwe und der Maler Antonín Lhota. Weiters studiert der junge Erzherzog mehrere Sprachen. Der Besuch universitärer Räumlichkeiten ist nur gestattet, falls erforderliche Gerätschaften für den experimentellen Anschauungsunterricht nicht in den Räumlichkeiten der privaten Vorlesungen aufgebaut werden können.

Um die zeitraubende Anreise aus Brandeis zu vermeiden, nehmen der Erzherzog und sein Kammervorsteher Sforza Aufenthalt im Hotel „Englischer Hof“ in Prag (Neustadt, Straße „Na Porici“).

Während der gesamten Studienzeit besucht Ludwig Salvator immer wieder den 1848 abgedankten ehemaligen Kaiser Ferdinand I., der am Prager Hradschin wohnt.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird einige Tage nach seinem 18. Geburtstag in Abwesenheit (er befindet sich auf Studienreise in Mallorca) von Kaiser Franz Joseph I. zum Obersten des Tiroler Jägerregiments ernannt.

Ehrenmitglied der Gesellschaft der Vaterländischen Kunstfreunde in Prag.

Ehrenmitglied der zoologischen und botanischen Gesellschaften in Wien.

Während des preußisch-östterreichischen Krieges muss Ludwig Salvator mit seiner Familie für fünf  Monate (14. Juni – 13. November) Böhmen verlassen und nach Besuchen in Schönbrunn/Wien und Schloss Weilburg/Baden Aufenthalt in der Villa Ranzoni in Altmünster bei Gmunden/Oberösterreich nehmen.  Vater GH Leopold II. erwirbt in den folgenden Jahren umfangreiche Ländereien in Gmunden (Halbinsel Orth, Land- und Seeschloss Orth). 1868 erfolgt die Errichtung der „Villa Toscana“ auf der Halbinsel Orth, des späteren Witwensitzes von Ludwig Salvators Mutter GH Antonia.

Politische Ereignisse:

3. Juli: Die österreichische und sächsische Armee verliert bei Königgrätz (Sadowa) in Böhmen die Entscheidungsschlacht im Deutschen Krieg gegen das preußische Heer. Die Kriegsniederlage Österreichs zieht den Verlust Venetiens und die endgültige Aufgabe der Restaurationsbestrebungen in der Toscana nach sich. Die Angehörigen der toscanischen Linie sind somit nur mehr Erzherzöge von Österreich. Sie werden mit kaiserlicher Entschließung vom 20. Dezember 1866 dem habsburgischen Familienstatut mit Kaiser Franz Joseph I. als Oberhaupt unterstellt und unter Zuerkennung von jährlichen Apanagen in das Versorgungssystem für Angehörige des Kaiserhauses eingegliedert. Ludwig Salvator ist ab sofort in all seinen Entscheidungen und Handlungen dem Kaiser verantwortlich. Seine jährliche Apanage beträgt 47.250 Gulden österreichischer Währung bzw. 45.000 Gulden Conventionsmünze.

Ludwig Salvator wählt für seine Reisen das Pseudonym „Graf Ludwig von Neudorf“ an.

Kaiser Franz Joseph I. widerruft als Familienoberhaupt seine bereits am 21. Juni erteilte Genehmigung für eine von Ludwig Salvator geplante Studienreise in das südliche Dalmatien aus politischen und gesundheitlichen Gründen (Erschießung Kaiser  Maximilians von Mexiko und Choleraepidemie am Balkan). In Begleitung von Eugenio Sforza tritt der fast 20-jährige Erzherzog am 24. Juli die ersatzweise genehmigte und für sein weiteres Leben bestimmende dreimonatige Studienreise zu den Balearen (Ibiza, Formentera, Mallorca, Menorca) an. Die Reiseroute führt ihn per Bahn über Deutschland und Frankreich nach Toulouse, Barcelona, Valencia und per Schiff nach Ibiza. Auf der Überfahrt von Ibiza nach Mallorca entsteht die Bekanntschaft mit Prof. Manuel Francisco Herreros y Schwager, der in weiterer Folge zum wichtigsten Mitarbeiter Ludwig Salvators auf Mallorca sowie dessen Verwalter wird. Am 7. September treffen der Erzherzog und Sforza in Palma ein, anschließend reisen sie am 11. Oktober nach Mahon, der Hauptstadt Menorcas. Anfang November erfolgt die Rückreise nach Prag und die Fortsetzung der Studientätigkeit.

Ehrungen und Auszeichnungen: 

30. März: Ludwig Salvator wird Oberstnhaber des k.k. Infanterieregimentes Nr. 58 ernannt, das von nun an auch seinen Namen führt. Der bisherige Inhaber, Erzherzog Stefan Viktor, war im Februar verstorben. Dem k.k. Heer gehört Ludwig Salvator aber nur als Inhaber dieses Regimentes an.

18. August: Kaiser Franz Joseph I. verleiht Ludwig Salvator den Orden vom Goldenen Vlies.  Ludwig Salvator bestätigt am 5. November die Übernahme dieses höchsten Familienordens.

Ereignisse im familiären Umfeld: 

18. April: Eugenio Cavalliere Sporza wird mit kaiserlichem Handschreiben zum Kammervorsteher von Ludwig Salvator ernannt. Er übt diese Funktion bis zu seinem Tod 1894 aus. Zum Leibkammerdiener des Erzherzogs wird Ferdinand Maschner bestellt.

22. Mai: Erzherzogin Mathilde (Tochter von Erzherzog Marschall Albrecht, des Siegers von Custozza), angeblich „heimliche Verlobte“ von Ludwig Salvator, wird Opfer eines tragischen Brandunfalles auf Schloss Weilburg bei Baden. Den dabei erlittenen schweren Verletzungen erliegt sie am 6. Juni 1867 in Schloss Hetzendorf bei Wien. Ludwig Salvator gibt bis zu seinem Ableben den Feuertod der jungen Erzherzogin als Ursache (und Vorwand) für seine Ehelosigkeit an.

7. Juni: Ludwig Salvator nimmt mit seinem Bruder Karl am Begräbnis von Erzherzogin Mathilde in Wien teil.

8. Juni: Krönung von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth zum König und zur Königin von Ungarn in Budapest.

19. Juni: Erzherzog Maximilian, Kaiser von Mexiko, Bruder von Kaiser Franz Joseph und Cousin von Ludwig Salvator, wird in Queretaro/Mexiko exekutiert. 

16. Juli: GH Leopold II. verfasst seinen letzten Willen, mit dem er Ludwig Salvator alleine die böhmischen Domänen Brandeis und Prerov (samt Schlössern) sowie gemeinsam mit dessen drei Brüdern Ferdinand, Carl Salvator und Johann Nepomuk Salvator die in der Toscana gelegenen Güter Albaresa, Badiola, Casentino, Badia zu Brataglia, Pratolino sowie das Bergwerk Serrabotini vererbt.

Politische Ereignisse:

21. Dezember: Mit der Dezemberverfassung wird der „Österreichisch-Ungarische Ausgleich“, die Teilung des Kaiserreichs Österreich in zwei Reichshälften (Cisleithanien und Transleithanien) formal besiegelt. Die ungarische Reichshälfte (Transleithanien) wird fortan autonom von einer ungarischen Regierung verwaltet. Der österreichische Kaiser ist in Personalunion ungarischer König und nur mehr in Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik alleinige Entscheidungsinstanz.

Kaiser Franz Joseph I. genehmigt im Februar Ludwig Salvator eine jährliche Apanage von 47.250 Gulden österreichischer Währung  (ca. € 700.000.-).

Erste Kontakte zum Prager Buchhändler und Verleger Heinrich Mercy.

Die sommerliche Studienreise führt Ludwig Salvator ab Juli in Begleitung von Eugenio Sforza und Alois Pazelt über die Ostküste Italiens nach Galipoli, Catania, Palermo und Messina zu den Liparischen Inseln, die später neben den Balearen und den Ionischen Inseln zu einem seiner wichtigsten Forschungsplätze werden. Die Rückreise findet über Palermo, Rom, die Maremma, Grosetto, Cechino, Elba, Giglio, Capraia, Livorno, Florenz, Pistoia, Lucca, Pisa, La Spezia, Genua, Mailand und Deutschland statt.

Anfang November Wiederaufnahme der Studientätigkeit in Prag und intensive Arbeit am zweiten Balearen-Band.

Publikationen:

Der Erzherzog veröffentlicht im Selbstverlag seine ersten Bücher „Excursions Artistiques dans la Vénétie et le Littoral“ (über seinen mehrjährigen Aufenthalt in Venedig und an der dortigen Küste in französischer Sprache – seiner Mutter gewidmet) sowie „Süden und Norden. Zwei Bilder“ (eine Gegenüberstellung Valencias und Helgolands). Beide Publikationen lässt er von Heinrich Mercy in Prag drucken, der in weiterer Folge sein wichtigster Verleger wird.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Ludwig Salvators ältester Bruder GH Ferdinand IV. heiratet am 11. Jänner  in zweiter Ehe Alicia von Bourbon, die Tochter von Herzog Karl III. von Parma.

Ludwig Salvator fungiert Anfang Dezember in Vertretung seines Vaters als Taufpate von Erzherzog Leopold Ferdinand, dem ersten Sohn seines ältesten Bruders, Großherzog Ferdinand IV., in der Salzburger Residenz.

Politische Ereignisse:

Nach der verlorenen Schlacht  von Alcolea am 28. September begibt sich die letzte absolutistisch regierende spanische Königin Isabella II. ins Exil. Die Regierung in Madrid wird von der „Junta Superior Revolucionaria“ unter Führung von General Serrano (Vorsitzender des Ministerrates) übernommen. 

Von Mitte Juli bis Anfang November bereisen Ludwig Salvator, Eugenio Sforza und der junge Offizier Alois Pazelt Frankreich (u.a. Straßburg,  Bordeaux), Spanien, Portugal (Lissabon), Gibraltar, Algerien und Tunesien. Die Rückreise erfolgt über Tripolis, Malta und die Liparischen Inseln.

In Tunis entstehen Zeichnungen für die kleine Publikation „Tunis. Ein Bild aus dem nordafrikanischen Leben“. Rückkehr nach Prag über Malta, Lipari und Rom.

Mit Brief vom 9. November schlägt Ludwig Salvator seiner Mutter brieflich den Erwerb eines eigenen Schiffes zur effizienteren und bequemeren Umsetzung seiner zukünftigen Forschungs- und Reisetätigkeit vor.

Ehrungen: 

Ernennung zum Ehrenmitglied der Österreichischen Geographischen Gesellschaft

Verleihung des Großkreuzes des Ordens Karl III. von Bourbon (Spanien)

Publikationen:

Erster Band des Monumentalwerkes „Die Balearen. In Wort und Bild geschildert“ (Kaiser Franz Joseph I. gewidmet), dem bis 1891 weitere sechs Bände mit insgesamt neun Büchern und 1897 eine zweibändige gekürzte Volksausgabe folgen. „Beitrag zur Kenntnis der Coleopteren-Fauna der Balearen“ (eine kleine Arbeit über die Käferfauna auf den Balearen) auf Grundlage der Studienreise 1867, „Tabulae Ludovicianae“ (umfassender 100-seitiger Fragebogen zu unterschiedlichsten Wissensgebieten, der das elementare Forschungsinstrument für alle folgenden Monografien des Erzherzogs bildet).

Politische Ereignisse:

In Spanien wird am am 18. Jänner eine verfassungsgebende Versammlung gewählt. Am 1. Juni beschließt die Cortes die neue „Demokratische Verfassung der Spanischen Nation“, die eine zukünftige konstitutionelle Monarchie vorsieht. Am 16. Juni wird General Serrano zum Übergangsregenten gewählt, bis die Proklamation eines neuen Königs erfolgt. Diese findet erst Anfang Jänner 1871 mit König Amadeus von Savoyen statt

Am 29. Jänner stirbt der ehemalige Großherzog Leopold II, der Vater von Ludwig Salvator, anlässlich eines Aufenthalts in Rom. Der Erzherzog verbringt den April in Rom.

Nach Abschluss seines fünfjährigen Studiums im Juni hält sich Ludwig Salvator im Juli einige Zeit bei seiner Mutter in Gmunden auf und begibt sich anschließend auf eine mehrmonatige Studienreise, die ihn über Mähren (Olmütz, Opava) nach Polen (Krakau, Wielicka), Galizien, Ungarn, Transsylvanien, Rumänien (Bukarest, Arad), Serbien (Belgrad, Sava) nach Slowenien, Slawonien, nach Dalmatien führt. In Fiume (Rijeka) bespricht er im dortigen „Stabilimento Tecnico Fiumano“ die Konstruktion und den Bau seiner ersten Dampfsegelyacht „Nixe“. Er trifft dort auf den Betriebsdirektor und Torpedo-Erfinder Robert Whitehead, den Schiffskonstrukteur Ernst Otto Schlick und den österreichischen Fregattenkapitän Heinrich von Littrow, der als Koordinator des Baues in weiterer Folge zum wichtigsten Berater und nautischem Mentor des Erzherzogs wird.

Ausflüge in das Umland und Arbeit an seiner neuen Publikation „Der Golf von Buccari Porto Ré“.

Weiterreise über Zadar, Bosnien, Konstantinopel, Athen, Korfu, galipoli, Sizilien, Liparische Inseln, von Reggio di Kalabria mit dem Zug nach Neapel, Rom und über diverse weitere Stationen zurück nach Prag.

Der Erzherzog mietet über Wunsch von Kaiser Franz Joseph I. eine repräsentative Wohnung im ersten Stock des am Altstädter Ring gelegenen Palais Kinsky.

Am 10. Dezember tritt Ludwig Salvator sein Praktikum in der böhmischen Statthalterei in Prag an, „um die politische Administration eines großen Kronlandes kennen zu lernen“.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Nach dem Tod von Großherzog Leopold II. erwirbt Ludwig Salvator im Zuge der Erbaufteilung die Domäne Brandeis mit den Schlössern Brandeis und Prerov. Zwischen ihm und seinen geschwistern finden Familienverhandlungen über die von Leopold II. nachgelassenen Besitzungen in Böhmen, Österreich und in der Toscana statt.

Erzherzog Ferdinand IV. wird nomineller Großherzog der Toscana (er kehrt jedoch nie wieder in die Toscana zurück)

Publikationen: 

Tunis. Ein Bild aus dem nordafrikanischen Leben (Beschreibung seines Tunis-Besuchs 1869).

Erster Teil der Lithografie-Serie „Die Serben an der Adria“ (1870-78)

Politische Ereignisse:

19. Juli: Der Deutsch-Französische Krieg beginnt mit der französischen Kriegserklärung an Preußen. nach zahlreichen verlorenen Schlachten kapituliert die französische Armee erstmals nach der am am 2. September verlorenen Schlacht bei Sedan. Die nunmehr vereinigten deutschen Armeen rücken weiter auf französisches Territorium vor und gewinnen nahezu sämtliche Schlachten.

Am 20. September besetzen italienische Truppen des „Resorgimento“ Rom. Am 2. Oktober stimmen die Bewohner des Kirchenstaates der Vereinigung mit dem Königreich Italien zu. Rom wird an Stelle von Florenz Hauptstadt.

Das spanische Parlament wählt am 16. November Amadeus von Savoyen zum neuen König.

Am 18. Dezember akzeptiert der preußische König Wilhelm in Versailles gegenüber einer Deputation des Reichststags den Titel eines deutschen Kaisers.

Ludwig Salvator lernt im Frühjahr in Prag den aus Kuttenberg (Kutna Hora) gebürtigen Vratislav Vyborny kennen, der in den folgenden Jahren nicht nur ein enger Freund sondern auch neuer Sekretär des Erzherzogs wird.

Am 12. Juli wird im „Stabilimento Tecnico di Fiume“ (Rijeka) im Auftrag von Ludwig Salvator mit dem Bau der Dampfyacht „NIXE „ begonnen. Sie ist die erste im Gebiet der österreichisch-ungarischen Monarchie produzierte Privatyacht.

Am 12. September erfolgt die Übergabe des Manuskripts des zweiten Balearen-Bandes an den Verlag F.A. Brockhaus.

Am 4. November trifft Ludwig Salvator in Begleitung von Eugenio Sforza und Alois Pazelt nach einer Anreise über Karlsbad – Schlackenwerth – Zürich – Luzern – Flüelen/St. Gotthart – Lago Maggiore – Stresa – Luino – Varese – Comer-See – Mailand – Piacenza – Bologna – Lucca – Pisa – La Spezia – Nizza – Toulon – Marseille – Montpellier – Perpignan und Barcelona zu einem mehrmonatigen Studienaufenthalt auf Mallorca ein und mietet eine für seine Bedürfnisse adaptierte Unterkunft im Palast der Grafen von Formiguera in der Bahia von Palma.

Bekanntschaft mit dem mallorquinischen Fotografen Julio Virenque, der Porträts von Ludwig Salvator anfertigt.

Publizierte Werke:

Der Golf von Buccari – Porto Ré (Kaiserin Elisabeth gewidmet)

Ehrungen und Mitgliedschaften:

Ludwig Salvator wird am 4. April Protektor des Lukas-Vereines in Prag

Ereignisse im familiären Umfeld:

6. Juli:  Ludwig Salvator empfängt Kronprinz Rudolph in Prag.

Politische und sonstige Ereignisse:

2. Jänner: Amadeus I. von Savoyen wird offiziell zum neuen spanischen König proklamiert. Spanien ist nun wieder eine (konstitutionelle) Monarchie.

18. Jänner: Gründung des Deutschen Kaiserreichs mit Wilhelm von Preußen als erstem Kaiser Wilhelm I. Der Deutsch-Französische Krieg wird durch den Friedensvertrag von Frankfurt beendet. Frankreich muss Elsaß-Lothtingen an Deutschland abtreten und hohe Reparationen bezahlen.

Beginn der „Gründerzeit“ in Wien.

Ludwig Salvator erwirbt am 20. Jänner die Überreste des ehemaligen Klosters „Monastir de Miramar“ als erste Besitzung auf Mallorca und fasst den Entschluss, seinen Wohnsitz von Böhmen auf die größte Baleareninsel zu verlegen.

Der Erzherzog begegnet in Deia dem jungen mallorquinischen Priesterseminaristen Antonio Vives, der nach dem Tod von Vratislav Vyborny (1877) sein engster Freund, Sekretär und letztlich Erbe wird.

Am 20. April erfolgt die Rückreise über Barcelona – Marseille – Genua – Salzburg nach Prag.

Anfang Juni nimmt er sein Praktikum an der Statthalterei Prag wieder auf.

Am 22. August erfolgt der Stapellauf der NIXE.

Ende Oktober fährt LS nach Triest und Fiume (Rijeka), um dort erstmals an Bord der neuen Dampfsegelyacht „Nixe“ zu gehen. Da deren Einrichtung aufgrund diverser Probleme auch Mitte November noch nicht abgeschlossen ist, entschließt er sich, auf herkömmlichen Weg via Konstantinopel, Smyrna, Rhodos, Larnaca, Levkosia (Studienaufenthalt für „Levkosia. Die Hauptstadt Cyperns“), Damaskus, Baalbek, Jerusalem, Port Said, Suez, Kairo und Alexandria voraus in den Orient zu reisen. Bis Ende Dezember auf Zypern.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird Ehrenmitglied der „Societá Entomologica Italiana Firenze“.

Ereignisse im familiären Umfeld: 

19. Februar: das Kaiserhaus anerkennt die Vollziehung der letztwilligen Anordnungen des 1870 verstorbenen GH Leopold II., durch die Ludwig Salvator die böhmischen Domänen Brandeis und Prerov sowie mit seinen drei Brüdern diverse toskanische Besitzungen erbt.

2. Juni: Teilnahme am Begräbnis von EH Sophie, der Mutter von Kaiser Franz Joseph I.

3. Juni:  Unterfertigung eines Vertrages zwischen Ludwig Salvator und seinen drei Brüdern, mit dem intern die Erbteilung nach dem Vater GH Leopold II. und die Verwertung der toskanischen Besitzungen geregelt wird.

11. Juli:  Empfang von Kronprinz Rudolf in Prag.

31. August: Empfang von Erzherzog Rainer in Prag.

Anfang Oktober: Besuch der Mutter GH Maria Antonia in Gmunden, danach Besuch seiner Schwester in Birstein und anschließend Rückreise über České Budêjovice, Klagenfurt und Villach nach Triest.

Politische und sonstige Ereignisse:

13. Juni: Die Österreichisch-Ungarische Nordpolexpedition unter der Leitung von Carl Weyprecht und Julius Payer auf dem Segelschiff S/X Admiral Tegetthoff beginnt in Bremerhaven.

1. März: Mit der Unterschrift durch Präsident Ulysses S. Grant erfolgt in den Rocky Mountains im Wyoming-Territorium der Vereinigten Staaten die Gründung des ersten Nationalparks der Welt, des Yellowstone-Nationalparks. Primäres Ziel der Gründung ist nicht der Naturschutz, sondern „ein öffentlicher Park oder Vergnügungspark zur Wohltat und zum Vergnügen der Menschen“. 

26. November: Die Erstausgabe von Charles Darwins Werk The Expression of the Emotions in Man and Animals (Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei dem Menschen und den Tieren) erscheint.

In den auch von Ludwig Salvator besuchten Höhlen von Postojna nahe Triest fährt erstmals eine Grottenbahn.

Claude Monet malt das Bild Impression, soleil levant, das dem Impressionismus seinen Namen gibt.

Das Kapital von Karl Marx wird ins Russische übersetzt.

Anfang Jänner Abreise aus Zypern und Besuch von Damaskus, Beirut, Baalbek, See Genezareth, Nazareth, Jericho, Kapernaum, Totes Meer, Hebron, Bethlehem, Jerusalem und Jaffa. Weiterreise nach Ägypten (Suez, Kairo), Nilfahrt, Beni Hasan, Gizeh. Am 14. März erste Fahrt auf der „Nixe“ von Abukir nach Alexandria (die erste Probefahrt am 18.2.1873 und die Schiffstaufe am 28.2.1873 fanden in Abwesenheit des Erzherzogs in Fiume/Rijeka statt).

Von 1. April bis 10. Juni „Yachtreise in den Syrten“ von Alexandria bis nach Tunis (zarzis, DDjerba, Kerkenna-Archipel, Sousse) Rückfahrt nach Fiume über Sizilien und die Liparischen Inseln.

Besuch der bereits am 1. Mai im Wiener Prater eröffneten Weltausstellung in Wien, wo der Verlag F.A. Brockhaus erstmals die beiden bis dahin erschienenen Balearen-Bände des Erzherzogs präsentiert. LS holt in Erfüllung seiner Repräsentationspflichten am 26. August Königin Olga von Griechenland anlässlich deren Besuches der Weltausstellung vom Bahnhof in Wien ab. Zuvor Audienz bei Kaiser Franz Joseph.

September bis Oktober in Brandeis und Prag, danach Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 25. Regierungsjubiläum des Kaisers in Wien. Franz Joseph I. bewilligt die von Ludwig Salvator für das kommende Jahr geplante Reise nach Griechenland.

Am 5. Dezember Fahrt nach Fiume (Rijeka) und Einschiffung auf der „Nixe“. Reise über Buccari Porto Re – Pag – Castelnuovo und Valona (erzwungener Aufenthalt zwecks Reparatur der Nixe) nach Corfu (Neujahrsfest).

Publizierte Werke:

„Der Djebel Esdoum – Das Salzgebirge von Sodoma“ (in den „Mittheilungen“ der Geographischen Gesellschaft in Wien);

Levkosia – die Hauptstadt Cyperns“ (Geschichte und Beschreibung des heutigen Nikosia).

Ereignisse im familiären Umfeld:

Ende November: Treffen mit Mutter GH Maria Antonia in Wien.

2. Dezember: 25. Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Joseph I.

Politische und sonstige Ereignisse:

10. Februar: Spaniens König Amadeus erklärt im Gefolge der Carlistenkriege und einem im Vorjahr fehlgeschlagenen Attentat nach massivem Drängen seiner Frau die Abdankung und entscheidet sich zum Verlassen des Landes.

11. Februar: Ausrufung der ersten spanischen Republik durch die Nationalvertretung (Cortés)

1. Mai: Die Weltausstellung in Wien wird von Kaiser Franz Joseph I. eröffnet.

9. Mai: Der „Gründerkrach“ an der Wiener Börse löst nach den „Gründerjahren“ international eine schwere Wirtschaftsdepression aus.

31. Mai: Heinrich Schliemann gräbt im früheren Troia den von ihm so genannten Schatz des Priamos aus.

30. August: Die Österreichisch-Ungarische Nordpolexpedition unter der Leitung Julius von Payer und Carl Weyprecht entdeckt auf ihrer Drift im Eis mit dem Schiff Admiral Tegetthoff die zu diesem Zeitpunkt nur einigen wenigen norwegischen Fischern bekannte Inselgruppe Rönnebeck-Land im Nordpolarmeer und benennt sie in Franz-Josef-Land um.

11. Oktober: In der Seeschlacht vor Cartagena kämpft das Mittelmeergeschwader der republikanischen Zentralregierung Spaniens gegen die Flotte des aufständischen Kantons Cartagena.

22. Oktober: Kaiser Franz Joseph I., Kaiser Wilhelm I. und Zar Alexander II. schließen in Schönbrunn das Drei-Kaiser-Abkommen, um den Frieden in Europa zu sichern.

24. Oktober: Die 1. Wiener Hochquellenwasserleitung wird in Betrieb genommen.

Ludwig Salvator fährt Anfang Jänner mit dem Lloyd-Dampfer nach Valona (Albanien), um die dort zu Reparaturzwecken stationierte „Nixe“ nach Corfu zu bringen. Bis März Aufenthalt in Corfu. Danach mit Vyborny bis Juli via Levkas, Ithaka, Kefallonia zu Studienreisen im Golf von Korinth, in der Ägäis (syros, Paros, Naxos, Milos, Santorini), Athen, Navplio und auf den Ionischen Inseln (Zakynthos).

August und September in Brandeis und Prag. Im Herbst Abreise nach Mallorca.

Publizierte Werke:

„Yacht-Reise in den Syrten“

Ehrungen und Auszeichnungen:

Der „Internationale Kongress der Geographischen Gesellschaft“ in Paris zeichnet Ludwig Salvator für die bislan erschienenen zwei Bände der Balearen-Monografie mit dem „Lettre de Distinction“ aus.

Ereignisse im familiären Umfeld:

9. September: LS empfängt Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth in Prag / Hoftafel in Brandeis. 

Politische und sonstige Ereignisse:

5. April: Der als „vertrauliche Besprechung“ getarnte Gründungsparteitag der österreichischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei findet in Neudörfl statt. Richtungskämpfe lassen die Partei jedoch erst durch das Wirken Viktor Adlers auf dem Hainfelder Parteitag ab dem Jahr 1889 entstehen.

Der zweite Wiener Südbahnhof wird fertiggestellt.

Die erste dauerhaft funktionstüchtige transatlantische Telegraphenleitung wird vom Unternehmen Telegraphen Bau-Anstalt von Siemens & Halske durch den unternehmenseigenen Kabelleger, der Faraday, verlegt.

Ludwig Salvator trifft mit Eugenio Sforza und seinem Freund / Sekretär Vratislav Vyborny auf Mallorca ein. Die Hospederia (Gästehaus) „Ca Na Matgina“ auf der mallorquinischen Besitzung Miramar wird in Betrieb genommen. Jeder Reisende erhält dort drei Tage lang kostenlos Quartier, Feuerholz und Mundproviant. Ludwig Salvator beginnt durch den Erwerb der benachbarten Landgüter „Son Galceran“ und „Can Calo“ seine Besitzungen auf Mallorca systematisch zu erweitern.

LS besucht im April mit Vyborny die Liparischen Inseln und kehrt dann nach Mallorca zurück.

Mitte September Rückreise via Valencia und Montignoso (Toscana) nach Brandeis.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Großherzogin Maria Antonia besucht Ludwig Salvator im Frühjahr erstmals auf Mallorca. Im November Teilnahme am Begräbnis von Franz Herzog von Modena in Wien.

Publizierte Werke:

„Einige Worte über die Kaymenen“

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird Ehrenmitglied der k.k. Geographischen Gesellschaft Wien. Teilnahme am „Internationalen Geographischem Kongreß“ in Paris und Erhalt des „Lettre de Distinction“ (höchste Auszeichnung) für die ersten beiden Bände des Balearenwerks.

Politische und sonstige Ereignisse:

14. Januar: Alfons XII. zieht an der Spitze der monarchistischen Truppen in Madrid ein, stürzt endgültig die Erste Spanische Republik und stellt die Monarchie wieder her. Anschließend wendet er sich gegen die Carlisten unter dem Thronprätendenten Carlos María de Borbón und fügt ihnen am 7. Juli bei Treviño eine Niederlage zu. Unter Ministerpräsident Antonio Cánovas del Castillo wird in der Folge bis 1885 eine Politik verfolgt, die auf die Wiederherstellung der Privilegien des Adels und der katholischen Kirche zielt.

Ludwig Salvator reist im April neuerlich mit Vratislav Vyborny zu den Liparischen Inseln. Zudem Aufenthalt in Neapel.

Der Erzherzog erwirbt am Hügel Zindis bei Muggia, (unweit von Triest) die so genannte „Obere Villa“, wenig später die „Untere Villa“ in unmittelbarer Nähe des Hafens von San Rocco. 

Mitte Mai reist er nach Pressburg, um das ihm gehörige 58. Infanterieregiment „Ludwig Salvator“ zu inspizieren.

Ende Juni Abreise aus Prag und Besuch der Ausstellung von Brüssel. Anschließend via England mit Eugenio Sforza und Vratislav Vyborny per Schiff nach New York und per Zug nach Philadelphia, um die dortige „Centennial“-Weltausstellung zu besuchen. Weiterreise auf der neuen transamerikanischen Eisenbahnlinie von New York nach San Francisco und Los Angeles. Bekanntschaft mit Victor Gelzich in Kalifornien. Anfang Oktober Rückkehr nach Prag.

Am 18. Dezember reist der Erzherzog mit der „Nixe“ von Triest nach Mallorca.

Ehrungen und Auszeichnungen: 

Der Naturalienhändler und Entomologe Dr. Friedrich Wilhelm Schaufuss benennt das von ihm in Oberblasewitz bei Dresden gegründete naturkundliche, ethnographische und prähistorische Privatmuseum nach Ludwig Salvator.

Ludwig Salvator wird zum Ehrenmitglied des „Cercle Litteraire de Byron“ in Athen ernannt.

Publizierte Werke:

„Eine Spazierfahrt im Golfe von Korinth“ (dem österreichischen Kronprinzen Rudolf gewidmet). 

Ereignisse im familiären Umfeld:

Mitte Juni: Teilnahme an der Fronleichnamsprozession in Wien.

Anfang November: Empfang von Kaiserin Elisabeth in Prag.

Johann Nepomuk Salvator erwirbt das Landschloss Orth bei Gmunden.

Politische und sonstige Ereignisse:

31. Januar: In den USA werden die Ureinwohner von der Regierung in die Indianerreservate beordert.

17. Juni: Ein Überraschungsangriff von 1.500 Lakota- und Cheyenne-Kriegern in der Schlacht am Rosebud Creek auf etwa 1.000 Soldaten der US-Army unter Befehl des Generals George Crook bringt den vom Häuptling Crazy Horse geführten Indianern Erfolg.

25. Juni: Schlacht am Little Bighorn River (Montana): Das siebte US-amerikanische Kavallerieregiment unter George A. Custer wird von Indianern der Sioux und Cheyenne unter ihren Führern Sitting Bull und Crazy Horse geschlagen.

8. Juli: Mit der mündlich vereinbarten Konvention von Reichstadt werden sich die Großmächte Österreich-Ungarn und das Russische Reich in der Orientalischen Frage einig. Unter anderem wird auf dem Balkan die Einflusssphäre der beiden Mächte mit fast völligem Einvernehmen abgegrenzt.

 

Zweiter Besuch von Großherzogin Maria Antonia Mitte Jänner auf Mallorca.

Baubeginn des Landhauses S´Estaca, des einzigen von Ludwig Salvator selbst geplanten Hauses auf Mallorca.

Am 25. Juli Juli stirbt Ludwig Salvators enger Freund und Sekretär Vratislav Vyborny in Palma de Mallorca an den Folgen eines Hitzschlages. Ludwig Salvator lässt die „NIXE“ schwarz streichen und bringt den Leichnam des Freundes Anfang August nach Triest und per Zug nach Kuttenberg in Böhmen. Der Erzherzog beauftragt den italienischen Bildhauer Tandardini mit der Schaffung des Marmor-Grabdenkmals „Resurrexit“ und den Architekten Friedrich Wachsmann mit der Errichtung eines Grabmausoleums auf dem Friedhof von Kuttenberg. Als Andenken auf Mallorca gibt er den Bau eines Ionischen Tempels (Monopteros) aus Carrara-Marmor sowie eine Bronzebüste Vybornys zur Aufstellung derselben im Inneren in Auftrag.

Anfang Oktober findet die Einweihung einer Kapelle auf dem Territorium der oberen Villa von LS in Zindis/Muggia statt.

Ehrungen und Auszeichnungen: 

6. Juli: Ludwig Salvator wird von der Provinzdeputation zum „Adoptivsohn der Balearen“ (Hijo Illustre“) ernannt.

Ehrenmitgliedschaft der Literarischen Gesellschaft von Byron in Athen.

Ereignisse im familiären Umfeld:

LS begleitet Kaiser Franz Joseph I. Mitte September zur Manöverbesichtigung nach Kaschau, der Hauptstadt Oberungarns. GH Maria Antonia besucht LS im Februar auf Mallorca und Ende November in Zindis.

Politische und sonstige Ereignisse:

15. Januar: Im Vertrag von Budapest verständigen sich die Großmächte Russland und Österreich-Ungarn in Balkanfragen. Es soll dort kein großslawischer Staat entstehen und Österreich-Ungarn werden Bosnien und die Herzegowina zugestanden. Im Gegenzug verhält sich die Donaumonarchie bei einem bewaffneten Konflikt Russlands mit dem Osmanischen Reich neutral. Kurz danach bricht der Russisch-Türkische Krieg aus, den erst der Frieden von San Stefano wieder beendet.

9. Mai: Rumänien erhält die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich.

Ludwig Salvator unternimmt in Gedenken an Vratislav Vyborny Ende Jänner auf einem Levante-Dampfer des Österreichischen Lloyd via Venedig, Brindisi und Alexandria eine Pilgerreise nach Jerusalem. Über Suez zieht er mit einer Kamel-Karawane nach Palästina. wobei er die Möglichkeit einer Eisenbahnlinie von Port Said  bis nach Damaskus untersucht.

Anfang Mai reist er von Prag nach Paris, um die dortige Weltausstellung zu besuchen. 

Im Juni wird nach den Plänen von Friedrich Wachsmann mit der Errichtung des im klassizistischen Stil gehaltenen Mausoleums für Vratislav Vyborny auf dem Friedhof von Kuttenberg begonnen.

Der Erzherzog hält sich während der Sommermonate in Brandeis, Prerov und Prag auf.

Ende August Übersiedlung nach Triest mit längerem Aufenthalt in Venedig. Den Winter verbringt er mit seiner Mutter in Cannes.

Bekanntschaft und Aufnahme von Geschäftsbeziehungen mit dem Würzburger Verleger und Buchhändler Leo Woerl, der neben Heinrich Mercy sein wichtigster Verleger wird und viele weitere Werke des Erzherzogs in den Buchhandel bringt.

Baubeginn der einzigen von Ludwig Salvator geplanten und für sich selber errichteten Villa auf dem Landgut S´Estaca auf Mallorca.

Publizierte Werke:

Eine Blume aus dem Goldenen Land oder Los Angeles. (Vratislav Vyborny gewidmet)

Ehrungen und Auszeichnungen:

Für die ersten beiden Balearen-Bände wird Ludwig Salvator vom Kommitee der Pariser Weltausstellung die Goldmedaille für die ersten beiden Bände des Monumentalwerkes „Die Balearen. In Wort und Bild geschildert“ verliehen.

Politische und sonstige Ereignisse:

31. Jänner: Der russisch-osmanische und der serbisch-osmanische Krieg endet und hat die Neuordnung des  Balkans zur Folge.

4. Juni: Großbritannien erhält in einem zunächst geheimen Vertrag mit dem Osmanischen Reich die Insel Zypern abgetreten, doch behält sich der Sultan Souveränitätsrechte vor. Die Briten versprechen, ihn im Gegenzug gegen die russische Expansion zu unterstützen

13. Juni bis 13. Juli: Berliner Kongress unter dem Vorsitz Otto von Bismarcks: Rumänien, Serbien und Montenegro werden unabhängig, Rumänien erhält zudem die Dobrudscha, muss dafür jedoch einen Teil von Bessarabien an Russland abtreten. Bulgarien erhält einen Sonderstatus, bleibt jedoch dem Osmanischen Reich gegenüber tributpflichtig. Österreich-Ungarn darf Bosnien und die Herzegowina besetzen, Großbritannien erhält Zypern pachtweise, während Raszien, Albanien, Makedonien und Rumelien beim Osmanischen Reich verbleiben.

29. Juli: Österreich-Ungarn beginnt im Okkupationsfeldzug die Besetzung von Bosnien und der Herzegowina gemäß dem beim Berliner Kongress getroffenen Frieden.

19. August: Bei ihrem Einmarsch in Bosnien nehmen österreichische Truppen unter dem Befehl von Joseph Philippovich von Philippsberg die Stadt Sarajevo ein.

Anfang des Jahres wird der Mallorquiner Antonio Vives y Colom formell neuer Sekretär des Erzherzogs.

Im Februar erfolgt die Segnung des Vyborny-Mausoleums in Kuttenberg.

Ludwig Salvator kommt Mitte April in Muggia/Triest an und reist kurze Zeit später zur Vorbereitung der Kaiser Franz Joseph-Jubiläumswoche nach Wien. Danach Aufenthalt in Triest bis Mitte August und anschließend in Brandeis.

Anfang September reist der Erzherzog von Brandeis nach Muggia.

Ende November findet in Venedig die von Ludwig Salvator arrangierte Hochzeit seines neuen Sekretärs Antonio Vives mit der venezianischen Gräfin Luigia Venezze statt. Mitte Dezember fährt er mit dem Brautpaar auf der „Nixe“ mit Stationen in Corfu, Catania, Palermo, Sardinien, Korsika, Marseille, Toulon nach Palma de Mallorca.

Am 10. Dezember verfasst Ludwig Salvator in Zindis sein erstes Testament, mit dem er ausschließlich  lebenslange Pensionen für seine Bediensteten und zudem Legate von jeweils 12.000 Gulden ö.W. (€ 166.000.-) für seine Begleiter Alois Pazelt, Franz Klement, Wenzel Fousek, Emanuel Wurmser, Antonio Vives und die Familie des verstorbenen Vratislav Vyborny verfügt (dieser letzte Wille ist bis zu seinem zweiten Testament im Jahr 1900, mit dem er dann Antonio Vives und dessen vier vier Kinder als Universalerben einsetzt, gültig).

Publizierte Werke:

Somnis d’estiu ran de mar (Beobachtungen an Mallorcas Küste – in mallorquinischer Sprache);

Sommerträumereien am Meeresufer (deutsche Ausgabe des vorgenannten Werkes).

Die Karawanenstraße von Ägypten nach Syrien.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird Protektor das St. Lukas-Vereins in Prag

Politische und sonstige Ereignisse:

1. März: An seinem Haus installiert der deutsche Ingenieur Werner Siemens zum Zwecke der Straßenbeleuchtung eine von ihm entwickelte Kohlebogenlampe. Die Stadt Berlin stattet kurz darauf weltweit erstmals einen Straßenzug mit dieser elektrischen Lichtquelle aus.

31. Mai: Die erste brauchbare Elektrolokomotive (Siemens & Halske) fährt auf der Berliner Gewerbeausstellung.

7. Oktober: Das Deutsche Reich und Österreich-Ungarn schließen den Zweibund, ein vorläufig geheimes Defensivbündnis.

21. Oktober: Thomas A. Edison bringt in den USA zum ersten Mal eine Glühbirne dauerhaft zum Leuchten.

Ende Mai erfolgt die Abreise von den Balearen über Barcelona nach Venedig und Triest.

Im Spätsommer und Herbst verbringt der Erzherzog zu Studienzwecken mehrere Monate in Bizerta/Tunesien.

Ereignisse im familiären Umfeld:

30. September: Geburt des ersten Kindes von Antionio Vives und dessen Gattin Gräfin Venezze. Der Sohn erhält den Namen Luis Salvador Vives („Gigi“) – Ludwig Salvator wird sein Taufpate.

Politische und sonstige Ereignisse:

14. März: Durch den Zusammenschluss mehrerer lokaler Hilfsvereine entsteht die Österreichische Gesellschaft vom Rothen Kreuze. Kaiser Franz Joseph I. unterschreibt die Gründungsurkunde und übernimmt gemeinsam mit seiner Gattin Sisi die Schirmherrschaft über die neue Organisation.

Reise um die Welt vom 1. Januar bis zum 19. Mai. Besuch der Weltausstellung in Melbourne und der Insel Tasmanien. Ungeplante Fahrt mit einem Postschiff über den Pazifik mit Stationen auf den Fidschi-Inseln und Hawai. Neuerlicher Besuch von Los Angeles und San Francisco sowie Durchquerung der USA auf der Südroute (Texas, Arizona) und anschließend über Chicago und New York. Schiffspassage nach England, Besuch von London, Paris, Turin und Mailand (Besuch der italienischen Nationalausstellung).

Ludwig Salvator arbeitet nach der Heimkehr am vierten Balearenband.

Teilnahme am „Congresso Geografico Venezia“. Erhalt des Ehrendiplomes I. Klasse für das anonym von der k.k. Geographischen Gesellschaft ausgestellte Werk „Die Balearen“ und andere Reisewerke.

Der Erzherzog verbringt den Winter in Venedig.

Publizierte Werke:

Um die Welt ohne zu wollen (erste Ausgabe ohne Illustrationen bei H. Mercy)

Die Stadt Palma (Sonderdruck aus den „Balearen“)

Bizerta und seine Zukunft

Levkosia – The Capital of Cyprus (als englische Ausgabe des 1873 erschienenen Werkes)

The caravan route between Egypt and Syria (als englische Ausgabe des 1873 erschienenen Werkes)

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ehrendiplom 1. Klasse für das Balearen-Werk am Geographischen Kongress in Venedig unter Teilnahme des Erzherzogs, Ehrenmitgliedschaft der „Royal Geographic Society, London“ und des Vereins für Erdkunde, Metz. Ehrenmitgliedschaft der „Hungarian Social an Mutual Aid Society of the Pacific Coast“.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Heirat des österreichischen Kronprinzen Rudolf mit Prinzessin Stephanie von Belgien. 

Fertigstellung der „Villa Toscana“ in Gmunden am Traunsee als Witwensitz von Ludwig Salvators Mutter GH Maria Antonia.

Politische und sonstige Ereignisse:

13. März: Der russische Zar Alexander II. fällt einem Attentat zum Opfer. Sein Sohn Alexander III. folgt ihm auf den Thron. Eine seiner ersten Amtshandlungen ist die Gründung der Geheimpolizei Ochrana.

12. Mai: Nach dem Einmarsch französischer Truppen wird das bisher dem Osmanischen Reich zugehörige Tunesien durch den Vertrag von Kasr el Said, auch Bardo-Vertrag genannt, zu einem Protektorat Frankreichs. Muhammad III. al-Husain, Bey von Tunis, wird zur Unterzeichnung des Vertrages gezwungen.

20. Juli: Der Sioux-Häuptling Sitting Bull kapituliert mit seinen Gefährten in Fort Buford (Norddakota) gegenüber der United States Army.

10. August: In Paris wird die erste internationale Elektrizitätsausstellung gezeigt. Die Besucher sind von den von Thomas Alva Edison gemeinsam mit Sigmund Bergmann entwickelten Glühlampen fasziniert.

19. September: US-Präsident James A. Garfield erliegt den Verletzungen, die er bei dem Attentat vom 2. Juli erlitten hat.

8. Dezember: In Wien brennt beim Entzünden der Gasbeleuchtung das Ringtheater nieder, das Gebäude wird völlig zerstört. Der Ringtheaterbrand ist mit über 450 Toten eine der schwersten Brandkatastrophen im 19. Jahrhundert.

 

Ludwig Salvator verbringt die Winter- und Frühlingsmonate in Venedig. Anschließend kurze Reisen in der Adria und Aufenthalt bis Jahresende in Triest (Muggia).

Am 22. August erwirbt der Erzherzog weiteren Grundbesitz in San Rocco.

Ehrungen und Auszeichnungen:

KorrespondierendesMitglied der „Reale Accademia Lucchese Science, Letteri e Arte

Ehrenmitglied der „Ungarischen Geographischen Gesellschaft“ in Budapest

Ereignisse im familiären Umfeld:

1. August: LS und Erzherzog Stephan begrüßen EH Karl Ludwig am Bahnhof Triest. Gemeinsame Teilnahme an der „Industrie- und landwirtschaftliche Triester Ausstellung“.

17.-20.9.: Besuch der kaiserlichen Familie in Triest /Franz Joseph, Elisabeth und Rudolf) anlässlich der Inspektionsreise in Kärnten, Görz, Pola und Triest. Ein Attentat auf Franz Joseph I. wird knapp verhindert.

8. November: Mutter GH Maria Antonia besucht LS in Muggia.

Politische und sonstige Ereignisse:

6. März: Das Fürstentum Serbien wird zum Königreich Serbien proklamiert, Milan I. wird erster König.

19. März: In Barcelona erfolgt die Grundsteinlegung der von Antoni Gaudí entworfenen, bis heute im Bau befindlichen Kathedrale Sagrada Família.

24. März: Robert Koch berichtet in einem Vortrag von seiner Entdeckung des Mycobacterium tuberculosis, des Erregers der Tuberkulose.

20. Mai: Der 1879 zwischen Deutschland und Österreich geschlossene Zweibund wird durch den Beitritt Italiens zum Dreibund erweitert (bis 1914/15).

11. bis 13. Juli: Schiffe der Mediterranean Fleet (ein Flottenverband der britischen Royal Navy) bombardieren Alexandria.

29. August: Landung britischer Truppen in Port Said; Beginn der Besetzung der Sueskanalzone

13. September: In der Schlacht von Tel-el-Kebir in Ägypten besiegt eine britische Armee unter Garnet Joseph Wolseley die Armee Urabi Paschas und beendet damit die Urabi-Bewegung. Beginn der Britischen Herrschaft in Ägypten.

17. September: Kaiser Franz Joseph I. entgeht bei einem Besuch von Triest einem vom Irredentisten Donato Ragosa verübten Bombenattentat, das dieser gemeinsam mit Guglielmo Oberdan geplant hat. Zwei Zuschauer sterben.

25. November: Das Bühnenstück Voyage à travers l’impossible von Ludwig Salvators neuem Freund Jules Verne hat seine Uraufführung am Pariser Théâtre de la Porte Saint-Martin. Nach 97 Aufführungen in Paris geht das Stück verschollen.

Ludwig Salvator kommt am 17. Jänner auf Mallorca an und verbringt mehrere Monate auf der Insel.

Bekanntschaft mit der jungen Mallorqinerin Catalina Homar, deren Vater Miguel als Tischlermeister auf dem  Landgut Son Moragues tätig ist. Ludwig Salvator ist von der begabten jungen Frau fasziniert und nimmt sie zunächst als Landarbeiterin für sein neues Weingut S´Estaca auf. Später avanciert sie zur „Herrin der S´Estaca“ und Geliebten des Erzherzogs.

Ludwig Salvator verbringt den Sommer auf seinen böhmischen Besitzungen und kehrt Mitte Oktober nach Muggia/Triest zurück.

Publizierte Werke:

„Um die Welt ohne zu wollen“ – reichhaltig mit Illustrationen ausgestattete Taschenbuchausgabe des bereits 1881 bei H. Mercy erschienenen Werkes (diesmal im Verlag von Leo Woerl)

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ehrenmitglied der „Geographischen Gesellschaft für Thüringen“ in Jena

Ehrenmitglied der „Accademia des Bellas Artes“ in Palma

Ehrenmitglied der „Società Africana d´Italia“ in Neapel

Ereignisse im familiären Umfeld:

6. September: LS nimmt in Wien an der Taufe von EH Elisabeth Marie („Erszi“), der Tochter von Kronprinz Rudolf und dessen Gattin Kronprinzessin Stephanie von Belgien teil. 

Politische und sonstige Ereignisse:

12. Jänner: Georg Coch gründet in Österreich das k.k. Postsparcassenamt (die heutige Bawag P.S.K.) und führt den weltweit ersten Postscheckverkehr ein.

5. Juni: Der erste Orient-Express startet vom Pariser Ostbahnhof zur Fahrt nach Warna am Schwarzen Meer, wo die Reisenden ein Schiff nach Konstantinopel nehmen können.

Winter und Frühling auf Mallorca, ab Juli in Muggia. Ende September erscheint der fünfte Band des Balearenwerks bei F. A. Brockhaus.

Die aus Brandeis stammende 18-jährige Eugenie Czermak wird als Erzieherin der Vives-Kinder Teil der erzherzoglichen Entourage.

Aufgrund einer Pockenepedemie in Istrien fährt LS Anfang November nach Venedig. Dort macht er die Bekanntschaft mit dem berühmten französischen Schriftsteller Jules Verne, aus der sich eine langjährige Freundschaft entwickelt.

Vorbereitung der Reise nach Corfu und Paxos.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ehrenmitglied der „Società Geografica Italiana“ in Rom.

Unterstützendes Mitglied der „Sociedad Espanola de Salvamento de Náufragos“ in Madrid.

Mitglied des Österreichischen Fremdenverkehrsvereins-

Politische und sonstige Ereignisse:

12. Februar: Lewis Edson Waterman erhält das US-Patent Nummer 293545 auf den von ihm erfundenen Füllfederhalter.

27. März: Der Dreikaiserbund wird ungeachtet der Spannungen zwischen Österreich-Ungarn und Russland verlängert.

15. November: Beginn der Berliner Kongokonferenz, an deren Ende die Aufteilung Afrikas in Kolonialgebiete steht.

Ludwig Salvator hält sich bis zum Frühjahr zu Studienzwecken auf der kleinen Ionischen Insel Paxos (bei Corfu) und anschließend den ganzen Sommer über in Abbazia auf, wo er Material für die „Losen Blätter“ sammelt.

Ende November fährt er mit der „Nixe“ über Venedig und die Liparischen Inseln nach Mallorca.

Publizierte Werke:

Karavanska cesta z Egypta do Syrie (in die tschechische Sprache übersetzte Ausgabe der „Karawanenstraße“.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ernennung zum Mitglied des „Club Turistico Austriaco

Ereignisse im familiären Umfeld:

2. April: LS nimmt an der Fusswaschungszeremonie durch Kaiser Franz Joseph I. am Gründonnerstag teil.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird Ehrenmitglied der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien.

publizierte Werke:

„Karavanska cesta z Egypta do Syrie“ (als tschechische Ausgabe des 1879 erschienenen Werkes).

Am 11. Jänner Abreise nach Mallorca via Genua, San Remo (treffen mit Sforza), Marseille, Sète, Perpignan und Barcelona. Am 20. Jänner trifft Ludwig  Salvator  auf Mallorca ein und setzt seine Arbeit über die Balearen fort.

Im Frühjahr begegnet er der damals 18jährigen Catalina Homar, Tochter eines mallorquinischen Tischlers. Sie wird in den folgenden 14 Jahren seine Geliebte, von ihm alphabetisiert, in Fremdsprachen ausgebildet und aufgrund ihres außerordentlichen Intellektes  und Tüchtigkeit zur Verwalterin seiner Weingüter auf der Finca S´Estaca installiert.

Der Erzherzog verbringt das ganze Jahr auf Mallorca und arbeitet an einer Vielzahl von Publikationen. Im November Begegnung mit dem einglischen Schriftsteller Charles Wood, der 1888 „Letters of Mallorca“ veröffentlicht.

Die jeweils 19jährige Antonietta Lancerotto und Aina Ripoll treten in den Dienst von Ludwig Salvators Sekretär Antonio Vives und dessen gräflich-venezianischer Gattin. Beide Frauen werden in weiterer Folge wichtige Rollen in der erzherzoglichen Entourage einnehmen und Ludwig Salvator bis zu dessen Lebensende begleiten.

8. Juni: Tod des Verwalters der erzherzoglichen Güter in Brandeis, Wirtschaftsrat Vinzenz Alter Ritter von Altrecht.

Publizierte Werke:

Band I von „Las Baleares“ – erheblich erweiterte spanischen Ausgabe des „Balearenwereks“, dem 1890 Band II folgen wird. Originaltitel: „Las Baleares. Obra escrita y publicada en alemán con el titulo de: »Die Balearen in Wort und Bild geschildert. Version Castellana de D. Santiago Palacio, corregida y considera- blemente aumentada con anuencia y conforme á las indicacio- nes del autor, par D. Francisco Manuel de los Herreros y Schwager. Toms I. Las antiquas Pityusas. Palma de Mallorca, 1886. Imprenta de la biblioteca popular. 4°. pag. 478. („Die Balearen. In deutscher Sprache verfasstes und erschienenes Werk unter dem Titel: »Die Balearen in Wort und Bild geschildert. Spanische Fassung von D. Santiago Palacio, korrigiert und mit Zustimmung und nach Angaben des Autors erheblich erweitert von D. Francisco Manuel de los Herreros y Schwager. Toms I. Die alten Pityusen. Palma de Mallorca, 1886.   4. P. 478.)

Hobarttown oder Sommerfrische in den Antipoden (Beschreibung seiner  Aufenthalte in Australien und Tasmanien während der Weltreise 1881);

Lose Blätter aus Abbazia (Beschreibung der kroatischen Stadt Opatija)

Ereignisse im familiären Umfeld:

Ludwig Salvators Bruder Johann Nepomuk Salvator lehnt die ihm angebotene bulgarische Königskrone ab.

Erwerb des Landgutes Son Ferrandell zwischen Valldemossa und Deia.

Im Mai empfängt Ludwig Salvator die Mitglieder des wissenschaftlichen Clubs aus Wien führt sie durch Miramar sowie bis nach Soller. Anfang Juni Reise über Marseille, San Remo, Pegli, Milano bis Triest/Muggia. Kurzer Aufenthalt in Wien. Bis in den Herbst Aufenthalte in Muggia, Brandeis, Wien und Bad Ischl. Der Erzherzog reist Ende Oktober von Muggia ab und kommt über Mailand, San Remo, Marseille und Barcelona am 10. November in Mallorca an. Ende November in Begleitung von Catalina Homar nach Menorca, um dort intensive Studien für die letzten beiden Balearen-Bände zu beginnen. Weihnachten wieder in Mallorca, anschließend Rückkehr nach Menorca.

Ereignisse im familiären Umfeld:

10.6.     LS bei der Fronleichnamsprozession in Wien

5.7.       LS reist mit Regierungsdampfer von Triest nach Pola

6.7.       mit Kaiser Franz Josef I. in Pola anlässlich des Stapellaufes des                    Kriegsschiffes „EH Rudolf“

18.8.     Besuch bei Kaiser Franz Josef I. in Bad Ischl    

Publizierte Werke:

Paxos und Antipaxos im Jonischen Meere

Cannosa

Benzert

Feuilles volantes d‘ Abbazia (französische Ausgabe des im Vorjahr erschienenen Buches); 

Flors de Miramar – zweibändiges Fotoalbum von Miramar – Fotos von Antonio Vives

Ludwig Salvator kehrt am 28. Jänner von Menorca nach Mallorca zurück. Besuch von Offizieren der englischen Mittelmeerflotte auf Miramar. Auch die Eigner amerikanischer Privatjachten, darunter der US-amerikanische Multimillionär Vanderbilt, besuchen Mallorca und Miramar. Im April und Mai neuerlich zu Studienzwecken auf Menorca.  Ende Mai im Zuge der Reise nach Triest Besuch der Landwirtschaftsausstellung in Barcelona (mit Catalina Homar). Anschließend in Begleitung von Antonio Vives, Antonietta Lancerotto u.a. über Marseille nach Muggia. Mitte Juni Zugreise nach Wien. Am 18. Juni Besuch der ungarischen Feiern zur tausendjährigen Landnahme  in Budapest mit Kaiser Franz Joseph und der kaiserlichen Familie. In den Sommermonaten hält sich Ludwig Salvator wie üblich auf seinen Besitzungen in Muggia und Brandeis auf. Anfang Oktober Reise über Barcelona (neuerlicher Besuch der Landwirtschaftsmesse) nach Mallorca. Anfang November Begegnung mit dem französischen Maler und Schriftsteller Gaston Vuiller, mit dem sich in den folgenden Jahren eine inspirierende Freundschaft entwickeln wird.

Ereignisse im familiären Umfeld:

18. Juni:  mit Kaiser Franz Joseph zu Feierlichkeiten in Budapest

5. Juli: erhält Besuch von Bruder Johann Nepomuk Salvator in Triest

Mitte August: Besuch der Mutter in Gmunden

Politische und sonstige Ereignisse:

Am 13. Mai 1888 unterzeichnet Isabella von Brasilien – eine Cousine Ludwig Salvators – das „Goldene Gesetz“ (Lei Áurea), mit dem Brasilien als letztes westliches Land die Sklaverei abschaffte. Dieser Schritt war ihr als Regentin möglich, da Vater, Kaiser Dom Pedro II., damals mehrere Monate in Europa weilte. Sie erhielt im Volksmund dafür den Ehrentitel „A Redentora“ („die Erlöserin“).

Nach dem Tod von Kaiser Wilhelm I. und dessen Kurzzeit-Nachfolger Friedrich III. wird Wilhelm II. Mitte Juni (letzter) Kaiser des Deutschen Reiches .

 

Ludwig Salvator setzt auf Mallorca seine Arbeit an den Bänden über Menorca fort. Im Dezember Besuch von Offizieren der italienischen Flotte in Miramar. 

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird am 29. Mai zum Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ernannt.

Ludwig Salvator ist Mitglied des „Comité du patronage“ des 4. internationalen Kongresses für geographische Wissenschaften in Paris.

Korrespondierendes Mitglied der „Societé Academique Indo-Chinoise de France pour l´ Étude Scientifique et Economique de l´Inde Transgangétique, de lÍnde Francaise et de la Maslasie“ in Paris

Mitglied der „Società Entomologica Italiana“ in Florenz

Ereignisse im familiären Umfeld:

30. Januar: Tod des österreichischen Kronprinzen Rudolf und seiner Geliebten Marie (Mary) Vetsera in Mayerling.

Oktober: Ludwig Salvators jüngster Bruder Johann Nepomuk Salvator tritt im Herbst aufgrund von schweren Divergenzen mit Kaiser Franz Joseph I. aus dem Kaiserhaus aus, verzichtet auf alle seine Titeln und Rechte, nimmt den bürgerlichen Namen Johann Orth an und  verlässt Österreich.

15. November: der brasilianische Kaiser Dom Pedro II., Gatte von Ludwig Salvators Tante EH Teresa Maria Cristina und einer der fähigsten Monarchen seiner Zeit, wird nach 58jähriger formeller Regentschaft gestürzt und in weiterer Folge die brasilianische Republik ausgerufen.

Politische und sonstige Ereignisse:

Die in späteren Jahren von Ludwig Salvator finanziell unterstützte Friedensaktivistin Bertha Baronin von Suttner publiziert ihr berühmtes Antikriegswerk „Die Waffen nieder“.

6. Mai: die Weltausstellung in Paris wird mit dem Eiffelturm als neues Wahrzeichen der Stadt eröffnet.

10. August: In Wien wird das Naturhistorische Museum eröffnet, das an der neuen Ringstraße gegenüber der kaiserlichen Hofburg situiert ist.

Bis Ende Mai auf Mallorca. Anfang Juni Abreise nach Triest via Marseille, Hyéres, Genua und Mailand. Fertigstellung des „Speziellen Theiles“ der Menorca-Bände. Ende Juli nach Bad Ischl.

Ereignisse im familiären Umfeld:

31. Juli: Hochzeit von EH Franz Salvator (Sohn von LS Bruder EH Karl Salvator) und der Kaisertochter Marie Valerie in Bad Ischl. Aufenthalt in Brandeis, danach bis Anfang Oktober in Muggia/Triest. Reise über Venedig, Genua und San Remo (längerer Aufenthalt) Reise nach Mallorca.

20. Oktober: Ludwig Salvator trifft Kaiserin Elisabeth auf seiner Reise nach Mallorca in San Remo – sie kündigt ihren Besuch auf Mallorca im Jahr 1892 an.

6. November: Die Zeitungen berichten erstmals von einem vermuteten Schiffbruch von Ludwig Salvators jüngstem Bruder Johann Nepomuk Salvator (nun bürgerlicher Name: Johann Orth) bei der Umrundung von Kap Horn (Südamerika/Chile). Er seit diesem Zeitpunkt als verschollen und wird Jahre später für tot erklärt.

Publizierte Werke:

Das erste Buch des letzten Balearen-Bandes über Menorca erscheint.

Helgoland, eine Reiseskizze

Eine Yachtreise an den Küsten von Tripolitanien und Tunesien (Taschenbuchausgabe der „Yachtreise in den Syrten“ im Verlag Leo Woerl

Politische und sonstige Ereignisse:

25. Januar: Die Journalistin Nellie Bly vollendet am 73. Tag ihre Reise um die Welt auf den Spuren des Phileas Fogg in Jules Vernes Roman Reise um die Erde in 80 Tagen.

9. August: Die Insel Helgoland wird von den Briten in deutsche Verwaltung übergeben.

Bis Mitte Mai auf Mallorca, anschließend Reise über Frankreich nach Triest/Muggia, wo er Mitte Juni eintrifft.  Besuch seiner Güter in Brandeis und der Jubiläumsausstellung in Prag. Mitte September in San Remo, um Antonietta Lancerotto, Baptist Coreth und die Gräfin Venezze zu treffen. Anfang November Reise mit der „Nixe“ nach Sizilien und Malta. Besichtigung einer zwischen Pantelleria und Tunesien im Meer entstehenden Vulkaninsel. Anschließend bereits zum zehnten Mal  Aufenthalt in Tunis, dann nach Constantine, Setif, Oran und Algier, um sich „Bild über den Fortschritt der damaligen französischen Kolonie zu machen.“ Ab 8. Dezember wieder auf Mallorca.

Ereignisse im familiären Umfeld:

28. Juni: Ludwig Salvator fährt in den istrischen Kriegshafen Pola und trifft Kaiser Franz Joseph I. auf der Jacht „Miramar“

18. September: Ludwig Salvator und und sein Kammervorsteher Eugenio Cavaliere Sforza begrüßen Kaiser Franz Joseph I. am Bahnhof Triest. Sforza scheidet im Alter von 71 Jahren und dem Abschluss des Balearenwerks aus den Diensten des Erzherzogs.

Publikationen:

Der letzte Band des großen Balearenwerkes erscheint (zweites Buch über Menorca). Die große monografische Arbeit über die Balearen, die 1867 begann, ist damit abgeschlossen.

Der Erzherzog trifft am 11. Jänner in Mallorca ein und beginnt mit der Korrektur von Druckfahnen für die ersten Bände der „Liparischen Inseln“. Mitte Juni Abreise nach Italien, wo er sich zunächst einige Tage in Venedig aufhält. Anschließend in Muggia/Triest. Am 9. Juli besucht er Kaiser Franz Joseph I. in Bad Ischl. Bis Mitte September in Muggia sowie zwischendurch Besuch seiner Güter in Brandeis. Über Marseille (23. September.) Rückkehr nach Mallorca, wo er am 14. Oktober eintrifft. Er arbeitet laufend weiter an den Liparen, deren erste Bände im kommenden Jahr erscheinen.

Ereignisse im familiären Umfeld:

18. Jänner: Tod von Bruder Karl Salvator in Wien

12. Dezember: Ankunft von Kaiserin Elisabeth mit der Raddampfyacht „Miramar“ auf Mallorca. Sie besucht Ludwig Salvator einige Tage in Miramar und reist nach wenigen Tagen wegen Schlechtwetter nach Valencia ab, wo sie auch die Weihnachtstage verbringt. 

Ludwig Salvator ist bis Ende September auf Mallorca und reist Anfang Oktober nach
Paris.

Am 16./17. November unternimmt er mit seinen Vives-Patenkindern mit der „Nixe“ von Soller aus einen Ausflug zur Besichtigung der Tropfsteinhöhlen von Arta.

Herbst und Winter auf Mallorca.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Kaiserin Elisabeth trifft Anfang Jänner erneut zu Besuch bei Ludwig Salvator auf Mallorca ein und bleibt „länger als geplant“ insgesamt zehn Tage auf seinen Besitzungen. Sie wohnt auf der Finca Son Moragues bei Valldemossa. 

Publizierte Werke:

Band I „Vulcano“ und Band II „Salina“ des achtbändigen Werkes „Die Liparischen Inseln; es folgen „Lipari“ (1894), „Panaria“ (1895), „Filicuri“ (1895), „Alicuri“ (1896), „Stromboli“ (1896) und „Allgemeiner Teil“ (1897).

Ehrungen und Auszeichnungen:

Silbermedaille bei der „Exposicion Historica Europea“ anlässlich der 440-Jahrfeier der Entdeckung Amerikas

Am 4. Juli schifft sich Ludwig Salvator mit seiner Besatzung auf der „Nixe“ nach Algier ein, um die Dampfsegelyacht in den dortigen Trockendocks servicieren zu lassen. Er vertraut das Kommando den für diese Überfahrt neu angeheuertem mallorquinischen Kapitän Raffael Vich y Rosello an. Am Nachmittag des 5. Juli 1894 steuert dieser das Schiff entgegen den Anweisungen des Erzherzogs gegen die knapp vor der Hafeneinfahrt von Algier gelegenen unterseeischen Riffe des Cap Caxine. Als sich Ludwig Salvator nach der heftigen Kollision mit der gesamten Besatzung in Beibooten an die algerische Küste gerettet hatte, versinkt die „Nixe“ infolge eines starken Lecks in der Nähe des Kohlendepots. Da von Ludwig Salvator initiierte Bergeversuche scheitern und auch die wertvolle, von Robert Whitehead konstruierte Dampfmaschine nicht geborgen werden kann, kehrt der Erzherzog in tieferDepression nach Mallorca zurück.

Kurze Zeit danach ereilt ihn die erschütternde Nachricht, dass am 31. Juli  Eugenio Baron Sforza, der in 40 Jahre als Erzieher, väterlicher Freund, wissenschaftlicher Ratgeber und Kammervorsteher begleitet hatte, im Alter von 74 Jahren in seinem Heimatort Montignoso verstorben ist. 

Ludwig Salvator begibt sich auf die Suche nach einem neuen Schiff und findet über Vermittlung von Fregattenkapitän Heinrich von Littrow die bauartgleiche zum Verkauf stehende Dampfsegelyacht „Hertha“ des Fürsten Johann von Liechtenstein. Diese trifft im Dezember auf Mallorca zur Probefahrt ein. Der mallorquinische Kapitän Juan Singala wird im kommenden Jahr das Kommando über das Schiff übernehmen.

Publizierte Werke: „Spanien in Wort und Bild“; „Schiffbruch oder Ein Sommernachtstraum“

Ludwig Salvator erwirbt von Fürst Joseph von Liechtenstein die Dampfyacht HERTA, die am 23. April in NIXE umbenannt wird. Arbeit an den restlichen Liparen-Bänden auf Mallorca.

Anfang Juli Abreise aus Mallorca via Genua. Der Erzherzog trifft am 11. Juli in Bad Ischl ein, besucht seine Mutter in Gmunden und fährt über Salzburg, Bregenz nach Lindau, wo er seinen ältesten Bruder GH Ferdinand IV auf dessen Sommersitz trifft.

Ende  Juli kommt er auf seinen böhmischen Besitzungen an. Erwerb eines alten böhmischen Bauernhauses (Haus eines Dorfschmiedes in Prerov), mit dem er den Grundstein für die Errichtung des ersten ethnografischen Freilichtmuseums in Mitteleuropa legt. Dieses existiert noch heute.

Anschließend Aufenthalte in Wien (ganztägige Besichtigung von ethnografischen und naturhistorischen Artefakten, die Thronfolger EH Franz Ferdinand von seiner Weltreise mitbrachte – heute Kernbestand des Weltmuseum Wien).

Anschließend Zugfahrt nach Triest und Aufenthalt in Zindis/Muggia und Venedig.

Ab Anfang September Fahrt mit der neuen „Nixe“ nach Dalmatien, zu den Ionischen Inseln, zu den Liparischen Inseln (besonders Stromboli) und nach Sizilien.

Am 26. Oktober trifft er mit der „Nixe“ in Villafranca/Nizza zur Proviantierung ein. Weiterfahrt nach Mallorca, wo er wieder den Winter verbringt.

Publizierte Werke:

Columbretes  (Beschreibung einer der Küste von Castellón vorgelagerten Felsinselgruppe);

Rondayes de Mallorca (Sammlung von 54 Märchen in mallorquinischer Sprache).

Ereignisse im familiären Umfeld:

1. Jänner: Kaiser Franz Joseph I. bestellt über Vorschlag des Erzherzogs den bereits 77jährigen Karl Graf Coronini von Cronberg aus Görz zum neuen Kammervorsteher von Ludwig Salvator. Er wird diese Funktion bis 1907 ausüben, wobei sich diese aber auf einige Reisebegleitungen in Österreich und sonstige bürokratische Kommunikation mit dem Hof und mit Bittstellern beschränkt.

12. April: LS wird auf Mallorca von Prinz Heinrich von Battenberg besucht.

Anfang September: Édouard Alfred Martel, Pionier der wissenschaftlich-systematischen Höhlenforschung (Speläologie) beginnt über Einladung und Finanzierung durch Ludwig Salvator mit der präzisen Erforschung und Kartografierung des Höhlensystems der „Cuevas del Drach“ bei Manacor/Mallorca. Er findet im Frühjahr 1896 im Zuge dieser Arbeit einen 177 langen, 40m breiten und 9m tiefen Salzwassersee, der nach ihm benannt wird.

Im Jänner Aufenthalt in Algier. Im Mai Abreise aus Mallorca. Nach kurzem Aufenthalt in Muggia/Triest fährt der Erzherzog über Görz und Wien nach Gmunden, wo er in Begleitung von Wenzel Fousek seine Mutter besucht.
Rückkehr nach Wien und Teilnahme an der Fronleichnamsprozession.
Anfang Juni Reise nach Budapest, wo er mit dem Kaiserpaar und anderen Familienmitgliedern an den Millleniumsfeiern in Ungarn  teilnimmt (Eröffnung des neuen Parlaments).

Am 16. Juni trifft er in Porto Maurizio (Ligurien) ein, von wo aus er zu Studienzwecken mit der „Nixe“ zur Insel Giglio fährt. Am 9. Juli befindet er sich in Palermo und besucht am 14./15. das große Fest der Hl. Rosalia. Danach kurzer Besuch in Lipari und Rückreise nach Triest mit Stationen in Durres (Albanien), Hvar, Ragusa (Dubrovnik), Split, Sibenik, Senj und Abazzia. Mitte August fährt der Erzherzog nach Prag (und Brandeis), wo die Drucklegung seiner neuen Monografie über die Insel Ustica erfolgt. Anschließend Besuch der Gewerbeausstellung in Berlin. Den restlichen August verbringt er in Brandeis, bevor er am 26. August wieder in Muggia/Triest eintrifft.
Ende September Abreise nach Gravosa (Anekdote über Gleichheit auf der Nixe) und Weiterfahrt nach Syrakus und Palermo (Besuch bei Giuseppe Pitrè). November und Dezember in Tunesien und Algerien. Am 31. Dezember in Bougie (Unfall mit der „Mathilde“)

Publizierte Werke: 

„Märchen aus Mallorca“ (deutschsprachige Ausgabe der „Rondayes“)

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ehrenpräsident der „Magyar Földrajzi Társasäg, Societé Hongroise de Geographie“ in Budapest

Korrespondierendes Ehrenmitglied der „Real Academia de la Historia“ in Madrid

Goldmedaille für seine auf der S´Estaca produzierten Weine (Malvasia und Traminer) bei der „Exposición Balear Agricola y Pecuaria“ in Manacor

Ereignisse im familiären Umfeld:

Anfang Jänner hält sich der Erzherzog in Algier auf, wo er  Kaiserin Elisabeth trifft und auf Ausflügen begleitet.

Anfang Februar besuchen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und dessen Bruder Erzherzog Otto (Vater des letzten österreichischen Kaisers Karl) mit der Segelkorvette „DONAU“ kurz Mallorca und auch Ludwig Salvator.

8. Februar:  

Tod der Gräfin Vives-Venezze, der Gattin von Antonio Vives, die mit ihrem vierten Kind bei dessen Geburt stirbt.

18. Februar: Erzherzog Albrecht, Vater von EH Mathilde stirbt in Arco.

Anfang Jänner  Aufenthalt in Soller / Mallorca.

Mitte Februar Reise nach Nizza und Mentone (Treffen mit Kaiserin Elisabeth).

Am 27.März wird in der ungarischen geografischen Gesellschaft (deren  Ehrenpräsident LS ist) wird „Stromboli“ als letzter Band der Liparischen Inseln präsentiert.

Anfang Mai Reise via Genua nach Triest und Pula. Am 16. Mai nimmt er mit anderen Mitgliedern der kaiserlichen Familie an der Enthüllung und Einweihung des Maria.Theresia-Reiterdenkmals in Pressburg teil. Danach 1 Tag Wien, 1 Tag Gmunden.

Via Paris und Marseille reist der Erzherzog nach Mallorca
22. Mai: Paris (1 Tag) – 1 Tag Marseille.

Im Zuge seiner Forschungen über die Insel „Alboran“ trifft er mit der „Nixe“ am 27, Juli in Gibraltar ein und verbringt den gesamten August in Alboran sowie den umgebenden Gewässern. Kurze Besuche in Melilla und Cabo Grosso.

Anfang September über Valencia nach Mallorca.

Publizierte Werke:

Die Balearen. Geschildert in Wort und Bild – zweibändige Volksausgabe.

„Benzert“ (ausführliche Studie über Bizerta); „Cannosa“ (Beschreibung eines kleinen Ortes an der kroatischen Küste nördlich von Dubrovnik).

Ereignisse im familiären Umfeld:

14.2.: Treffen mit Kaiserin Elisabeth in Mentone.

 

Der Erzherzog reist von Mallorca nach San Remo, wo er am 17. Februar Kaiserin Elisabeth trifft. Anfang März erhält der Erzherzog Besuch von Gaston Vuillier und dessen Gattin, die mit ihrem Sohn Renato längere Zeit auf Mallorca bleiben. Anfang Mai Reise über Barcelona und der nahe von Toulon befindlichen Insel Porquerolles nach Muggia/Triest. Mitte August Besuch der Mutter in Gmunden und von Kaiser Franz Josef I. in Bad Ischl. Danach Muggia und Brandeis. Aufgrund der Ermordung von Kaiserin Elisabeth Fahrt nach Wien. Danach Brandeis und Muggia. Anschließend Organisation und Antritt der „Orientreise“, an der seine gesamte damalige Entourage (Antonio Vives mit seinen drei Kindern, Catalina Homar, Antonietta Lancerotto, Bartolomeu Calafat, Mateo Obrador, Baptist Coret und der Maler Louis Haas) teilnimmt. Am 3. Dezember schreibt er aus Ramleh an Prof. Giuseppe Pitrè: „Nach düsteren Tagen bin ich hierher an den sonnigen Strand gekommen.“

Ereignisse im familiären Umfeld:

10.9.: Kaiserin Elisabeth wird in Genf vom italienischen Anarchisten Luigi Lucheni ermordet. LS trifft am 16. September. in Wien ein und nimmt am 18. September an ihrem Begräbnis teil. 

8.11.: Ludwig Salvators Mutter Maria Antonia stirbt am 8. November im Alter von 84 Jahren an ihrem Witwenwohnsitz in Orth bei Gmunden. Aufgrund des Todes seiner Mutter Reise nach Gmunden und anschließend zur Beisetzung nach Wien.

14.11.: Bestattung GH Antonia in der Wiener Kapuzinergruft

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ludwig Salvator wird aufgrund seiner Verdienste um die geografische Wissenschaft am 14. Dezember mit der „Hauer-Medaille „der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft in Wien ausgezeichnet.

Ernennung zum ordentlichen Mitglied des „Club Touristi Triestini“ in Triest auf Lebenszeit.

Publizierte Werke:

Alboran (akribische Beschreibung der südöstlich von Almeria gelegenen Insel);

Ustica (Beschreibung der im Nordwesten von Sizilien Nordküste vorgelagerten Insel).

Der Erzherzog und seine aus rund 15 Personen bestehende Entourage (ohne Berücksichtigung der „Nixe“-Besatzung) halten sich bis Ende Februar im Ramleh und Alexandria auf. Im März Exkursion nach Oberägypten, Kairo (Pyramiden) und Kreuzfahrt auf dem Nil bis Assuan, wo Ludwig Salvator die Arbeiten am dortigen Staudamm und die berühmten Tempelanlagen besichtigt. Rückkehr nach Ramleh Ende März und Einschiffung auf der „Nixe“ nach Palästina, um in Jerusalem an den heiligen Stätten für die Seelen der verstorbenen Kaiserin und seiner Mutter zu beten. Ludwig Salvator erwirbt einige Grundstücke und eine Villa in San Stefano/Ramleh, um dort in Hinkunft sein Winter-Sejour einzurichten.

Am 3. Mai. reist die Gesellschaft von Ramleh ab und fährt mit der „Nixe“ entlang der syrischen Küste bis Iskenderun, wo Ludwig Salvator Arbeiten für sein Rollbild „Panorama von Alexandrette“ ausführt und erreicht am 20. Mai Constantinopel (Istanbul). Nach Besichtigung der Stadt Weiterfahrt durch die Inselwelt der Ägäis zu einem kurzen Aufenthalt in Athen. Anschließend erfolgt die Umsegelung der Peloponnes-Halbinsel und Weiterreise nach Patras und Corfu. Ende Mai Ankunft in Triest. Der Erzherzog reist mit dem Zug alleine weiter nach Wien zu einer Audienz bei Kaiser Franz Josef. Rückkehr über Görz nach Triest und Weiterfahrt nach Abbazia (16. Juni). Unterkunft in der Villa Szemere des bekannten Kurarztes und Gynäkologen Szemere, der die mittlerweile hochschwangere Aina Ripoll (spätere zweite Gattin von Sekretär Antonio Vives) betreut.

Der Erzherzog reist Anfang Juli nach Brandeis, Prag und Wien, hält sich einige Tage am Semmering auf und kehrt Ende Juli nach Abbazia zurück.
Bis Ende August wiederholt sich diese Reiseroute noch einmal.

Anlässlich des ersten Todetages von Kaiserin Elisabeth trifft Ludwig Salvator nochmals in Wien ein und hat eine Audienz bei Kaiser Franz Josef. Er reist anschließend wieder nach Prag und Mitte Oktober zum Orientalistenkongress nach Rom.

Am 9. November erfolgt die Abreise der Entourage von Abbazia, die kurze Zeit danach in Venedig eintrifft. Abschied von Catalina Homar, die der Erzherzog bis zu ihrem frühen Tod 1905 nicht mehr sehen wird. Ludwig Salvator ordnet die Heirat von Antonietta Lancerotto mit seinem Schiffskommissär Bartolomeu Calafat an, die in der venezianischen Kirche von San Silvestro erfolgt.  Anschließend Weiterreise mit dem Zug via Mailand und Genua in den ligurischen Kurort Bordighera, wo die Wintermonate verbracht werden sollen.

Ereignisse im familiären Umfeld:

17. August: Aina Ripoll bringt in Abbazia eine Tochter zur Welt, die auf den Namen Luisa Magdalena Vives Ripoll getauft wird.

Von Ludwig Salvator angeordnete Heirat seines Sekretärs Antonio Vives y Colom mit Aina Ripoll Canals.

Ebenfalls vom Erzherzog veranlasste Hochzeit zwischen Antonietta Lancerotto mit dem Mallorquiner Bartolomeu Calafat y Morey.

Publizierte Werke: 

Bougie, die Perle Nord-Afrikas

Ludwig Salvator verfasst am 15. Februar in Bordighera/Ligurien sein letztes Testament, mit dem er seinen Sekretär, Freund und Vertrauten Antonio Vives UND dessen Kinder zu seinen Universal-Erben einsetzt. Der Erzherzog erkrankt schwer, erholt sich jedoch. Mitte April reist er nach Nizza, wo er die verwitwete Kronprinzessin Stephanie, die mittlerweile den ungarischen Grafen Elemar Lonyai geheiraratet hat, besucht. Nach dem bis Ende Mai andauernden Aufenthalt in Bordighera besuchen Ludwig Salvator und seine Entourage die Pariser Weltausstellung. Rückfahrt Anfang Juli per Bahn über Marseille – Mentone – Alassio – Milano – Mestre nach Triest und Muggia. Bevor der Erzherzog am 11. Juli  nach Wien und Bad Ischl /Familiendiner mit Kaiser Franz Joseph) fährt, empfängt er noch den Statthalter von Triest und den Kommandanten der englischen Mittelmeerflotte Sir John Fisher.

Nach seiner Rückkehr besucht Ludwig Salvator am 14. Juli seinen Kammervorsteher Coronini-Kronberg und den Wisschenschaftler Karl von Scherzer in Görz. Am 21. Juli schifft sich der Erzherzog mit seiner Entourage in San Rocco auf der „Nixe“ ein, um bis Mitte August mit den ersten Arbeiten für sein neues Werk „Das was verschwindet“ zu beginnen (Zadar – Split – Makarska – Mjlet – Gravosa – Cattaro – Mejline – Ragusa – Lopud – Ragusa – Korcula – Hvar – Brac – Split – Makarska – Sibenik – Krk – San Rocco).

Ab 20. August via Wien und Prag nach Prerov, Altbunzlau und Brandeis
Anfang September Besuch des Moorbades in Welchow. Am 12. September über Prag, Linz und Graz nach Triest.

Am 10. Oktober erfolgt die Einschiffung in San Rocco, um einen längeren Arbeitsaufenthalt im Ionischen Meer anzutreten (Route: Rovinj – Spli – Ston – Sipan – Gravosa – LS holt restl. Vives-Familie mit dem Dampfschiff aus Triest – Kotor – Vloré – Corfu – LS zeigt Maschinisten das Achilleion). Am
11. Dezember trifft die „Nixe“ in Zante (Zakynthos) ein. Beginn an der zweibändigen Monografie „Zante“, die 1904 erscheinen wird.

Publizierte Werke: 

Bizerte en son passe, son present et son avenir (französische Ausgabe von Bizerta und seine Zukunft“ mit Illustrationen von Gaston Vuiller – Auflage von 500 Stück, 1. Widmungsexemplar an Kaiser Franz Joseph)

Ramleh als Winteraufenthalt (gewidmet Antonietta Lancerotto)

Die Insel Giglio (Monografie der toskanischen Insel)

Ludwig Salvator hält sich mit seiner Entourage bis Juni auf Zakynthos (Zante) auf, um an seiner großen Monografie über die Ionische Insel zu arbeiten. Am 1. Juni überstürzte Abfahrt aus Zante und Rückfahrt via Lefkas – Korf – Vlore – Durres – Split und Zadar nach San Rocco, wo die Nixe am 13. Juni eintrifft.

Von 29. Juli bis 11. September in Prerov und Brandeis. Treffen mit dem französischen Maler und Mitarbeiter Gaston Vuiller. Am 1. Oktober erfolgt die Einschiffung in San Rocco, um wieder nach Zakynthos zu reisen (Route: Rovinj – Zadar – Hvar – Flores – Corfu – Ithaka *nächtlicher „Besuch“ von von geflohenen Sträflingen auf der „Nixe* – Ithaka – Corfu). Am 12. November Ankunft in Zante.

Publizierte Werke:

Panorama von Alexandrette (großes lithografisches Panorama der türkischen Stadt Iskenderun in Rollenform mit Textteil)

Voci di origine Araba nella lingua delle Baleari (Florenz)

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ehrenmitglied der“Societá Siciliana per la Storia Patria“ in Palermo

Prof. Paolo Mantegazza widmet sein Werk „I caratteri umani“ Ludwig Salvator

Ereignisse im familiären Umfeld:

15. Juli: Tod von Gräfin Maria Isabella von Trapani, der ältesten Schwester von Ludwig Salvator, in Paris.

Ludwig Salvator verbringt erneut sechs Monate zu Forschungszwecken auf Zakynthos. Am 26. Juni Abreise nach Ithaka, wo der Erzherzog seine Studientätigkeit fortsetzt und Zeichnungen für das geplante Werk „Sommertage in Ithaka“ anfertigt. 

Am 5. November trifft die „Nixe“ neuerlich im Hafen von Zakynthos ein.

Ereignisse im familiären Umfeld:

29. Jänner:  Geburt der ersten Tochter von Antonietta Lancerotto in der Villa Sargint auf Zakynthos. Sie wird auf den Namen ……. getauft.

Am 6. Jänner Abfahrt von Zante („Alle Glocken der Kirchen und Kapellen von Zante läuten, die Hafenmauern sind voller Menschen, die Hüte schwingen und uns zum Abschied winken“ – Antonietta Lancerotto). Am selben Tag erreicht Ludwig Salvator mit seiner Entourage Ithaka, wo er bis 3. Juni bleibt, um den Hauptteil seiner Monografie (Wintertage auf Ithaka) zu verfassen.

Anschließend eine Woche auf Lefkas und danach Reise über Corfu, Valona, Durazzo (Durres), Antiveri, Budva (Budua), Gravosa (Dubrovnik), Curzola, Zara (Zadar), Rovigno (Rovinj), Pirano (Piran) bis San Rocco (Muggia), wo die „Nixe“ am 20. Juni einläuft.

Zweimaliger Besuch in Wien, Brandeis und Prag zum Besuch der deutschen Ausstellung. Ansonsten zieht sich der Erzog in der Villa Zindis zurück, um das Manuskript seiner Zante-Monografie fertigzustellen.

Am 27. Oktober besucht er die speleologischen Ausstellung des Club Touristi Triestini.

Der Erzherzog und seine Begleitung schiffen sich am 7. November in San Rocco auf der „Nixe“ ein, um über  Portoros/Piran – Fasana – Zadar – Ragusa – Vlora – Corfu – Paxos – Lefkas nach Ithaka zu fahren, wo sie am 10. Dezember einlangen und bis 17. Jänner 1904 bleiben. Am 18. Jänner besteigen sie dort einen Expressdampfer des österreichen Lloyd, der sie in das bereits fertig adaptierte Winter-Sejour nach Alexandria bringt. 

Ludwig Salvator nimmt am Philologischem Kongress in Athen teil.

Publizierte Werke: 

Sommertage auf Ithaka (Beschreibung der Insel Ithaka im Ionischen Meer, sagenumwobene Heimat des griechischen Königs Odysse

Ludwig Salvator bleibt bis 28. Mai auf seiner Besitzung in San Stefano/Ramleh und arbeitet an der Fertigstellung der Ithaka-Monografie. Danach mit dem österreichischen Lloyd-Dampfer nach Ithaka und Einschiffung auf die „Nixe“, die in der Hauptstadt Vathy überwinterte. Weiterreise nach San Rocco/Muggia mit Stationen in Corfu – Valona – Kotor – Meljine – Hvar und Lussin piccolo (Mali Losinj). 

Den Sommer verbrint er wie üblich in Triest mit Besuchen in Wien, Bad Ischl, Prag und seiner Besitzungen in Böhmen.

Am 22. Oktober erfolgt die Einschiffung auf der „Nixe“ in San Rocco und Reise über Cres – Krk – Pag – Korcula -Meljine – Valona und Corfu nach Ithaka, wo sich die Gruppe von  5. – 28. November aufhält. Anschließend Fahrt mit dem Lloyd-Dampfer nach Alexandria. Die „Nixe“ überwintert neuerlich in Vathy.

Ab 1. Dezember Winter-Sejour in San Stefano/Ramleh.

Publizierte Werke:

Zante (zweibändige Monografie über die Insel Zakynthos im Ionischen Meer)

Das, was verschwindet – Trachten aus den Bergen und Inseln der Adria (Erweiterte Ausgabe der bereits mit „Die Serben an der Adria“ begonnenen landeskundlichen Studien – Trachten- und Typenbildern – mit zusätzlichen Illustrationen und textlichen Beschreibungen sämtlicher Abbildungen)

Ludwig Salvator und seine Entourage bleiben bis Ende Mai in San Stefano/Ramleh. Am 27. Mai erfolgt die Abreise mit dem Lloyd-Dampfer nach Ithaka und am 1. Juni die Einschiffung auf die „Nixe“. Reise nach Triest über Corfu – Saranda – Meljine – Ragusa – Stagno – Slano – Korcula – Split – Zadar und Portoroz.

Übliches Sommer-Sejour in seiner Villa Zindis/Muggia von 21. Juni  –  28. Oktober mit kurzen Reisen nach Wien, Bad Ischl und Brandeis. Besuch der Weltausstellung in Lüttich/Belgien.

Am 28. Oktober Einschiffung in San Rocco und Reise nach Corfu über Portoroz – Zadar – Split – Korcula – Gravosa/Ragusa – Hercig Novi – Antivari – Kotor (heftigster Seegang) und Saranda.

Am 28. November bezieht der Erzherzog die von ihm bis zu seinem Tod gemietete „Villa Fels“, die in den folgenden Jahren das Zentrum seiner Aktivitäten bildet.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Am 11. April erliegt Catalina Homar – einst Geliebte von Ludwig Salvator und dessen Verwalterin des Weinguts „S´Estaca“ auf Mallorca ihrer schweren, im Zuge der Orientreise 1899/1900 aufgetretenen, Krankheit bzw. den Langzeitfolgen deren Behandlung.

Am 22. Dezember bringt Antonietta Lancerotto auf Corfu ihre zweite Tochter Theresa Antonia zur Welt.

Publizierte Werke:

Wintertage auf Ithaka

Catalina Homar

Winter und Frühling in Corfu. Anschließend Sommersejour in Triest, Brandeis und Prerov. Besuch der Weltausstellung in Mailand. Im Oktober Rückkehr nach Corfu.

Publizierte Werke: „Über den Durchstich der Landenge von Stagno“ (Studie über die Landenge im Süden der Halbinsel Pelješac zwischen Dubrovnik und Split).

Der Erzherzog verbringt Winter und Frühling in Corfu und Parga, wo er mit der umfangreichen monografischen Beschreibung der  nordwest-griechischen Hafenstadt beginnt.

Am 19. Juni Einschiffung in Corfu und Reise mit den Stationen Valona – Meljina – Split – Zadar – Brioni – Rovinj
und Portoros nach San Rocco, wo die „Nixe“ am 26. Juni anlegt.

Das Sommer-Sejour des Erzherzogs in Muggia mit Besuchen in Wien, Bad Ischl und einem längeren Aufenthalt auf seinen Besitzungen in Brandeis und Prerov dauert fünf Monate.

Am 1.9. nimmt Ludwig Salvator in Bad Ischl in kleinem Kreis an der Hoftafel teil.

Am 14. November Einschiffung auf die „Nixe“ in San Rocco und Reise über Fasana – Cres – Rab – Zadar (wo der Erzherzog am 27.11. einem in Seenot geratenen Fischer mutig das Leben rettet) – Split -Brac – Trogir – Peljesac – Meljine – Vlore und Saranda nach Corfu, wo die Nixe am 19.12. eintrifft. Weiterreise mit einem Schiff des Österreichischen Lloyd nach Ramleh zum Winter-Sejour.

Publizierte Werke:

Parga (Beschreibung der einstmals bedeutenden nordwestgriechischen Hafenstadt)

Über den Durchstich der Landenge von Stagno

Ereignisse im persönlichen Umfeld:

23. Februar: Kammervorsteher Karl Graf Coronini von Cronberg sen. ersucht aus Altersgründen um Versetzung in den Ruhestand.

16. April: Karl Graf Coronini von Cronberg jun., der Neffe des pensionierten Kammervorstehers, wird zum neuen Kammervorsteher des Erzherzogs ernannt. Er übt dieses Amt bis zum Tod Ludwig Salvators aus.

 

Bis Frühlingsende in San Stefano/Ramleh. Arbeit an neuen Werken. Im Sommer wie üblich Aufenthalte in Triest, Brandeis und Wien.

Am 22.9. Abfahrt mit dem Zug von Triest via Genua-Nizza und Barcelona. Am 28.9. Ankunft in Palma de Mallorca/Miramar. In einem Brief vom 30.9. anlässlich des Stapellaufes des Kriegsschiffes „Erzherzog Franz Ferdinand“ erbittet Ludwig Salvator den Thronfolger, den Frieden in Europa zu erhalten.

Winter in Mallorca.

Publizierte Werke: „Versuch einer Geschichte von Parga“

„Anmerkungen über Levkas“ (Beschreibung der Ionischen Insel Lefkada)

Ereignisse im familiären Umfeld:

Tod von Großherzog Ferdinan IV., dem ältesten Bruder von Ludwig Salvator. Der Erzherzog ist nunmehr das älteste lebende männliche Mitglied des Hauses Toscana.

Winter und Frühling auf Mallorca. Sommer in Triest, Abbazia und Brandeis. Am 28.10. erfolgt die Einschiffung in San Rocco. Reise mit der „Nixe“ nach Gravosa (Dubrovnik) und langer Winteraufenthalt in Malfi.(aufgrund des überwiegend schlechten Wetters bezeichnet Antonietta diesen als „siebenmonatiges Straflager“)

 

Publizierte Werke:

„Was mancher wissen möchte – Lo que alguno quisiera saber“ (Büchlein über das Klima von Mallorca, die Möglichkeiten des Hausbaues, die Ruhe der Insel und die Gastfreundschaft der Bewohner;

„Winke für die Besucher von Miramar – Indicaciones a los que visitan Miramar“)

Ehrungen und Auszeichnungen: 

Ernennung zum lebenslangen Mitglied des „American Museums of Natural History“ in New York

Ehrenpräsident des „Fomento de Turismo“ in Palma

Ehrenpräsident des „Ateneo de Mahôn“

Winter und Frühling in Malfi. Am 19. Mai Einschiffung und Fahrt über Mljet – Korcula – Makarska – Split – Trogir – Sibenik – Abbazia – Buccari – Arbes – Koper (Besuch der ersten Istrianischen Landesausstellung) – San Rocco/Muggia.

Am 10. Juli Audienz bei Kaiser Franz Joseph I. in Bad Ischl und Teilnahme an Hoftafel.

Am 17. August reist Ludwig Salvator neuerlich von Triest nach Bad Ischl, um Kaiser Franz JosephI. zu dessen 80. Geburtstag zu gratulieren. Er nimmt allerdings nur am Vortag an einem Dejeuner im kleinen Kreis in der Kaiservilla teil, um „dem großen Rummel am nächten Tag zu entgehen.“ (Paul Nikitsch-Boulles)

Die Nixe wird  anlässlich einer Springflut in der Bucht von Triest beschädigt und wird in der Werft von San Rocco instandgesetzt.

Am 29.10. Abreise mot der Entourage per Zug über Marseille nach Barcelona und dann per Schiff nach Mallorca.

Publizierte Werke:

Die Felsenfesten Mallorcas – Geschichte und Sage“ (511 Seiten, Prag);

Der Kanal von Calamotta (Beschreibung des Kanals bei Ragusa, 51 Seiten, Prag);

Ithaka (Zusammenfassung der Sommer- und Wintertage auf Ithaka, in tschechischer Sprache, 142 Seiten, Prag).

Ehrungen und Auszeichnungen: 

Ludwig Salvator wird Ehrenpräsident des „X. Congresso Internazionale di Geografi Roma“.

Ernennung zum „Hijo Illustre de Mallorca“ (Berühmter Sohm Mallorcas“ bzw. Ehrenbürger) durch das Ayuntamento de Palma.

 

Ganzjähriger Aufenthalt auf Mallorca.

Ereignisse im familiären Umfeld:

Ludwig Salvators seit Dezember 1889 verschollener Bruder johann Nepomuk Salvator wird offiziell für tot erklärt.

Publizierte Werke:

Einiges über Welt-Ausstellungen

Lo que se de Miramar (ein Führer durch die Besitzung Miramar, in mallorquinischer Sprache).

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ernennung zum Ehrenmitglied des Balearischen Zentrums in Buenos Aires und zum Ehrenmitglied des Belgischen Touristenklubs

Ganzjähriger Aufenthalt auf Mallorca. Aufgrund des sich sukzessive verschlechternden Gesundheitszustandes infolge einer durch Filarien verursachten Elefantisias-Erkrankung arbeitet Ludwig Salvator nur eingeschränkt an kleineren Werken.

Anfang Juli empfängt der Erzherzog auf Mallorca weilende Schiffsoffiziere der k.k. Marineakademie. Korrespondenz mit Thronfolger EH Franz ferdinand, den er angesichts der Spannungen am Balkan bittet „Um Himmels Willen sei ein Friedensengel“. Ale einziges Mitglied des Kaiserhauses stellt er sich offen ins pazifistische Lager und unterstützt sowohl finanzielle als auch brieflich die Friedensbewegung von Bertha Baronin von Suttner und Alfred Fried.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ernennung zum Ehrenvizepräsidenten der „Asociatión de Agricultures de España“ in Madrid. (Ehrenpräsident war der spanische König Alfons XIII.)

Publizierte Werke:

Sommerträumereien am Meeresufer / Somnis d´estiu ran de mar

Am 27. Jänner wird die Militärkanzlei des Thronfolgers EH Franz ferdinand von einem Revolver-Attentat auf Ludwig Salvator verständigt. Der Erzherzog beschwichtigt seinen besorgten Cousin mit dem Hinweis, dass die Gerüchte nicht den Tatsachen entsprechen würden. Tatsächlich soll es sich um eine Eifersuchtsattacke eines Bediensteten auf eine in der Nähe des Erzherzogs stehende Frau gehandelt haben, die zu auch zu geringfügigen Verletzungen Ludwig Salvators führte. Der Erzherzog leidet verstärkt an den Symptomen seiner Elefantiasis-Erkrankung, einer monströsen Hypertrophie sämtlicher Hautschichten, die sich in schmerzhaften Schwellungen an Armen und Beinen manifestiert. Höchstwahrscheinlich zog er sich diese – durch eine zwischen dem 41. nördlichen und 30. südlichen Breitegrad vorkommende Filarienart hervorgerufene – Erkrankung, deren Symptome sich nun zunehmend verstärken, auf einer seiner Orient-Reisen zu.

Am 10. März erleidet Ludwig Salvator laut Antonietta Lancerotto einen „schweren Anfall, nach dem er nicht mehr derselbe war“. Zeitungsberichte über des Erzherzogs Gesundheitszustand machen die Runde, die von ihm jedoch dementiert bzw. heruntergespielt werden.

Am 20. Juli schifft sich Ludwig Salvator mit seiner Entourage in Palma de Mallorca ein und verlässt Mallorca. Er wird niemals wieder auf seine dortigen Besitzungen zurückkehren. Die Dampfsegelyacht „Nixe“ bleibt im Hafen Porto Pi von Palma de Mallorca vor Anker. Reise über Genf nach Bad Gastein (Kuraufenthalt) und dann nach Triest. Kurzfristige Audienz bei Kaiser Franz Joseph I., bei der Ludwig Salvator von zwei Bediensteten gestützt werden muss. Den ganzen August verbringt er auf seiner Besitzung Zindis in Muggia/Triest. Ende August mehrtägiger Besuch bei Thronfolger Franz Ferdinand auf dessen Schloss Blühnbach bei Salzburg. Rückkehr nach Triest mit neuerlichem Besuch in Wien. Anfang September verfasst er für eine italienische Zeitung einen Nachruf auf Giuseppe Verdi. Am 25. September trifft er mit Entourage zu einem Aufenthalt. im Grand Hotel Riviera in Poreč (istrien).

Am 7. November in Triest Einschiffung auf dem Lloyddampfer „Wien“ nach Alexandria. Sein Gesundheitszustand ist bedenklich, er kann sich ohne fremde Hilfe nicht bewegen und hat Atemprobleme. Dennoch unterhält er sich auf der Schiffsreise täglich angeregt mit einem berühmten deutschen Schriftsteller. Er verweigert jegliche ärztliche Behandlung und erklärt, seine Krankheit als dem Willen Gottes entsprechend zu tragen.

13. November: Ludwig Salvator verleiht seinem Sekretär und späteren Erben Antonio Vives y Colom eine Verdienstmedaille für 40 Jahre treuen Dienstes.

Winter-Sejour und Erholung auf seinen Besitzungen in San Stefano/Ramleh.

Ehrungen und Auszeichnungen:

Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Soller / Mallorca

Ludwig Salvator erholt sich erstaunlich während seines bis 14. Juni andauernden Aufenthaltes in Ägypten und arbeitet an zwei Werken. Audienz bei Kaiser Franz Joseph I. in Wien. Am 24. Juni begrüßt der Erzherzog seinen Cousin Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand in Triest, von wo dieser zu einer Manöverinspektion nach Bosnien-Herzogewina weiterreist. Ludwig Salvator zeigt sich über diesen Besuch sehr besorgt. Franz Ferdinand ist über die Aufmerksamkeit seines bereits sehr gebrechlichen Verwandten gerührt und teilt seinem Adjutanten mit, nach Beendigung des Aufenthaltes in Bosnien Ludwig Salvator auf dessen Anwesen in Zindis bei Triest besuchen zu wollen.

Am 28. Juni werden der Thronfolger und seine Gemahlin Sophie Herzogin von Hohenberg in Sarajevo von dem serbischen Attentäter Gavrilo Princip erschossen.

Am 28. Juli erklärt Österreich-Ungarn dem Königreich Serbien den Krieg. (Bewaffneter Grundkonflikt des durch die Erfüllung von Bündnisverpflichtungen ausbrechenden „Ersten Weltkrieges“.

Ludwig Salvator hält sich zunächst in seiner Villa bei Triest auf, zieht sich jedoch auf kaiserliche Anordnung am 16. August in Begleitung seines Kammervorstehers Karl Coronini-Cronberg nach Görz zurück. Zunächst verbringt er einige Zeit im dortigen „Hotel Silian“, bevor seine Entourage nachreist und mit ihm die geräumige Villa Ceconi bezieht.

Publizierte Werke:

Porto Pi – In der Bucht von Palma de Mallorca 

Lieder der Bäume – Winterträumereien in meinem Garten in Ramleh

Ludwig Salvator verlässt aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Kriegserklärung Italiens an Österreich-Ungarn Görz und bezieht am 13. Mai mit seiner Entourage das Schloss Brandeis in Böhmen. Am 23. Mai erklärt Italien Österreich den Krieg. Laut Antonietta Lancerotto brach  Ludwig Salvator die Kriegserklärung seiner italienischen Heimat das Herz und trug Schuld an seinem Tod.Einen Monat später beginnen die Isonzo-Schlachten.

Trotz angegriffener Gesundheit arbeitet Ludwig Salvator unablässig an neuen Werken. Die von ihm beabsichtigte Abreise nach den Balearen bzw. alternative Aufenthalte in der Schweiz oder in Abbazia erweisen sich aufgrund der Kriegsereignisse als unmöglich.

Er empfängt laufend Besuch, unter anderem Justin Prašek, der in seinem Auftrag und unter seiner Anleitung die zweibändige Geschichte von Schloss Brandeis verfasst und unternimmt Kutschenfahrten in der näheren Umgebung.

Am 12. Oktober stirbt Ludwig Salvator – nachdem er in den Morgenstunden das Bewusstsein verloren hat – um 14.30 Uhr an Blutvergiftung infolge eines vorangegangenen chirurgischen Eingriffes am Bein. Am 18. Oktober erfolgt die provisorische Beisetzung des Leichnams in der Schlosskapelle. Auf allerhöchste Anordnung von Kaiser Franz Joseph I. wird für 16 Tage bis einschließlich 2. November Hoftrauer angesagt.

Publizierte Werke:

Zärtlichkeits-Ausdrücke und Koseworte in der friulanischen Sprache (letztes zu Lebzeiten Ludwig Salvators erschienenes Werk).

Am 21. November Tod Kaiser Franz Josephs in Wien; sein Großneffe Erzherzog Karl, seit der Ermordung Franz Ferdinands Thronfolger, wird letzter Kaiser von Österreich und König von Ungarn.

Publizierte Werke:

Auslug- und Wachttürme Mallorcas (letztes und posthum erschienenes Werk)

Am 26. September verfasst Antonio Vives y Colom, der ehemalige Sekretär und designierte Erbe Ludwig Salvators, auf Schloss Brandeis ein Testament, mit dem er seine vier Kinder zu gleichen Teilen und seine Gattin Ana Vives y Ripoll zur lebenslänglichen Fruchtgenussberechtigten einsetzt. Besonders bemerkenswert ist, dass er weiters – dem ausdrücklichen Wunsch des bereits verstorbenen Erzherzogs entsprechend – dem ehemaligen Schiffskommissär Bartolomeu Calafat y Morey (Ehegatte von Antonietta Lancerotto) per Vermächtnis die zweitgrößte erzherzogliche Besitung auf Mallorca (Son Ferrandell) überträgt und ebenso Eugenie Czermak, der langjährigen Erzieherin seiner Kinder, ein Bar-Legat von 120.000 Kronen.

Kaiser Karl I., der noch als Major des Dragonerregimentes Nr.7 und dann nach seiner Hochzeit mit Prinzessin Zita von Bourbon-Parma einige Monate auf Brandeis gelebt hatte, erwirbt am 10. Oktober 1917 die Herrschaft Brandeis aus dem Nachlass seines Onkels Ludwig Salvator.

Tod von Ludwig Salvators Schwester Maria Luise Annunziata.

Am 12. März erfolgt die Überführung der sterblichen Überreste von Ludwig Salvator nach Wien. Der nächtliche Konvoi bewegt sich ausgehend vom Franz-Josephs-Bahnhof durch die Porzellangasse über den Ring bis zum Neuen Markt. Am 13. März um 11 Uhr nachts findet sodann die Beisetzung in der Kaisergruft der Kapuzinerkirche in Wien statt.

Ludwig Salvator Sekretär und Universalerbe Antonio Vives stirbt am 19. Juni im Alter von knapp 64 Jahren in Brandeis und wird am dortigen Ortsfriedhof bestattet.

Der erste Weltkrieg endet am 11. November 1918.

Die auf Schloss Brandeis während des 1. Weltkrieges verbliebenen Begleiter-innen des Erzherzogs kehren in ihre diversen Heimatländer zurück. Die Kinder von Antonio Vives beginnen als Erben Ludwig Salvators mit der Teilung seines Nachlasses.

Illu