ERZHERZOG LUDWIG SALVATOR Der Prinz des Mittelmeeres

LUDWIG - SALVATOR - GESELLSCHAFT

wellen-1
Entourage
mallorca-1
kueste-1
hafen-1
nixe-1
Voriger
Nächster

Aina Ripoll

Ana VIVES Ripoll

1874 (Deia/Mallorca) –  1935 (Valldemossa/Mallorca)

 

Die aus der mallorquinischen Ortschaft Deia stammende Ana Ripoll Canals trat um 1890 auf den erzherzoglichen Besitzungen in die Dienste von Ludwig Salvators Sekretär Antonio Vives und dessen venezianischer Gattin Contessa Venezze y Fole.

Nach dem Tod ihrer Dienstgeberin begleitete sie Antonio Vives und den Erzherzog im Zuge der großen Orientreise 1898/99. Während derselben wurde sie schwanger und heiratete noch vor der Geburt ihrer Tochter Lluisa Magdalena mit Zustimmung des Erzherzogs Antonio Vives in Abbazia (heute: Opatija/Kroatien). Als dessen Gattin blieb sie fortan Teil der erzherzoglichen Entourage, die Ludwig Salvator bis zu dessen Tod 1915 in Brandeis begleitete. Da aufgrund der Kriegsereignisse eine Rückkehr nach Mallorca nicht möglich war, musste die Vives-Familie weiterhin auf Schloss Brandeis ausharren, wo Antonio Vives im Juni 1918 im Alter von 63 Jahren starb. In seinem Testament, mit dem Antonio Vives seine vier Kinder zu gleichen Teilen als Erben einsetzte, ließ er seiner Gattin Ana den lebenslangen Fruchtgenuss zukommen.

Nach Ende des ersten Weltkrieges kehrte Ana Vives Ripoll mit ihrer Tochter Lluisa Magdalena (genannt: Luigina), die neben den drei Vives-Kindern aus erster Ehe ebenfalls Erbin des Erzherzogs war, nach Mallorca zurück. Sie verbrachte ihr weiteres Leben auf dem Landgut Son Marroig bei Valldemossa, das – ebenso wie Miramar – ihrer Tochter durch die Erbteilung zugefallen war.