ERZHERZOG LUDWIG SALVATOR Der Prinz des Mittelmeeres

LUDWIG - SALVATOR - GESELLSCHAFT

wellen-1
Entourage
mallorca-1
kueste-1
hafen-1
nixe-1

Neben seinen umfangreichen Buch-Publikationen schrieb Ludwig Salvator zahlreiche Artikel, die sowohl in wissenschaftlichen Fachzeitschriften als auch in Tageszeitungen im In- und Ausland veröffentlicht wurden. Diese werden hier laufend ergänzt.

ARTIKEL

Medium:          Mittheilungen der k.k. Geographischen Gesellschaft, Band XVI

Erschienen:   1873

Anlässlich seiner Reise nach Palästina und Ägypten besuchte Ludwig Salvator im Februar 1873 das am Toten Meer gelegene Salzgebirge von Sodoma und verfasste eine detaillierte Beschreibung dieser bizarren Mineralformationen.

 

DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:            Wiener Almanach. Jahrbuch für Literatur, Kunst und öffentliches Leben

Erschienen:     1908  

Beitrag Ludwig Salvators, der sich mit der Regierungszeit Kaiser Franz Josephs I. auseinandersetzt.

 

DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:           Le Figaro 

Erschienen:     13. September 1901

Als Gastautor der renommierten französischen Tageszeitung raisoniert Ludwig Salvator über das Thema Meer. 

 

DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:           Brioni Insel-Zeitung

Erschienen:    1909

Einer der von Ludwig Salvator für die „Brioni-Zeitung“ publizierten Artikel, der dich mit dem malerisch am Rande des Biokovo-Massivs gelegenem kleinen kroatischen Städtchen Makarska beschäftigt.


DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:         Adria. Illustrierte Monatsschrift für Landes- und Volkskunde, Volkswirtschaft,                                       Touristik und Fremdenverkehr der adriatischen Küstenländer

Erschienen:   1910, 2. Jahrgang – 10. Heft

Anlässlich seiner Fahrten in dalmatinischen Gewässern besuchte Ludwig Salvator mit seiner Entourage auch die Insel Curzola (heute: Korčula) und beschrieb das auf der kleinen vorgelagerten Insel Badija bestehende Franziskanerkloster. Die den Artikel illustrierenden Fotos stammen von seinem Privatsekretär und späterem Erben Antonio Vives y Colom.

 

DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:         Adria. Illustrierte Monatsschrift für Landes- und Volkskunde, Volkswirtschaft,                                       Touristik und Fremdenverkehr der adriatischen Küstenländer

Erschienen:   1910, 2. Jahrgang – 8. Heft

 

DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:         Adria. Illustrierte Monatsschrift für Landes- und Volkskunde, Volkswirtschaft,                                       Touristik und Fremdenverkehr der adriatischen Küstenländer

Erschienen:   1911, III. Jahrgang – 2. bis 4. (in drei Teilen)

Vollständider Abdruck des Werks „Der Kanal von Calamotta“ in drei Teilen.

Medium:          Seegeschichten und andere Gaben  für die Jugend.

                              Karl Anzengruber (Hg.) zugunsten des  Österreichischen Flottenvereins

Erschienen:    1912

Ludwig Salvators leidenschaftliches Plädoyer für den Yachtsport.


DOWNLOAD DES ARTIKELS          

Medium:         Brioni Insel-Zeitung

Erschienen:   16. Juni 1912  

Ludwig Salvator schreibt im Feuilleton der Brioni Insel-Zeitung (Hg. Paul Kuppelwieser) über die Vorzüge der von ihm Jahrzehnte lang besuchten Ionischen Insel Corfu.


DOWNLOAD DES ARTIKELS

Medium:          Scena Illustrata (Milano) – Sonderausgabe Giuseppe Verdi

Erschienen:   1913

Als die Mailänder Zeitung „Scena Illustrata“ eine Verdi-Nummer mit Beiträgen bekannter italienischer und ausländischer Schriftsteller herausgab, ersuchte die Redaktion auch Erzherzog Ludwig Salvator um einen Beitrag. Aus den Zeilen, die er zu diesem Zweck ablieferte, ist nicht nur zu erkennen, dass er den bedeutenden italienischen Komponist verehrte, sondern auch selbst eine „italienische Seele“ besaß. Er schrieb: „Sehr geehrter Herr Pilade Pollazzi! Aus Leipzig zurückgekehrt, wohin ich mich begeben hatte, um die dortige Ausstellung zu besichtigen, finde ich Ihre freundliche Einladung, der ich gerne nachkomme. Ich sende Ihnen einen Gedanken für Ihre Verdi-Nummer. Er lautet: Es gibt große Männer, die ihrem Lande Ehre machen. Aber es gibt solche, die, mehr als dies, derart seinen Genius darstellen, dass sie seine Personifikation sind. Zu diesen gehört Giuseppe Verdi. Sein Familienname Verdi (V-ittorio E-manuele R-e D-I-talia) wurde der nationale Ruf und sein Vorname Giuseppe eignete sich dazu, die große italienische Dreiheit zu bilden: Giuseppe Mazzini, Giuseppe Garibaldi, Giuseppe Verd! Triest, 20. September 1913. Erzherzog Ludwig Salvator.“