Ludwig Salvator

ERZHERZOG LUDWIG SALVATOR Der Prinz des Mittelmeeres

LUDWIG - SALVATOR - GESELLSCHAFT

wellen-1
Entourage
mallorca-1
kueste-1
hafen-1
nixe-1
Voriger
Nächster
ÜBERBLICK

Giuseppe Botti

3.8.1853 (Modena) – 16.10.1903 (Alexandria)

Giuseppe Botti studierte zunächst Literatur an der Universität von Bologna . Als ausgezeichneter Kenner der lateinischen und griechischen Klassiker widmete er sich danach aufgrund der Anregungen seines Mentors G. Kminek-Szedlo besonders der altägyptischen Kultur. Da er aufgrund der allgemein schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse zunächst nicht als Ägyptologe arbeiten konnte, verdingte er sich als Lehrer an diversen italienischen Gymnasien, bis er zuletzt 1889 nach Alexandria kam.

1892 wurde er zum Direktor des dort neu eröffneten Griechisch-Römischen Museums bestellt. Ab diesem Zeitpunkt nahm er seine Tätigkeit als Ägyptologe wieder auf und begann noch im selben Jahr in der Nekropole von Kōmesh-Shugāfah mit Ausgrabungen. 1895 grub er in Hamūd es-Sawar, 1896 in der Nähe der sogenannten Pompeiussäule, unter der das Serapeum ans Licht kam. 1897 folgten Ausgrabungen bei Borg Abu el-Hashem.

Ludwig Salvator beauftragte Botti anlässlich seiner Orientreise 1898/99 mit der Verfassung einer historischen Abhandlung für das von ihm 1900 publizierte Werk „Ramleh als Winteraufenthalt“.

 

Bücher:

Das Museum von Alexandria und die Ausgrabungen des Jahres 1892 , Alexandria, Ägypten, V. Penasson, 1893
Karte der Stadt Alexandria in der ptolemäischen Zeit , Alexandria, Druckerei L. Carrière, 1898
Die alexandrinische Küste in der Antike , Kairo, National Printing Office, 1898
Katalog der im Griechisch-Römischen Museum von Alexandria ausgestellten Denkmäler , 1900.
Giovanni Caserta, Die Stadt Matera in den Jahren von Pascoli , Venosa, Osanna Edizioni, 2013, ISBN 9788881674145 .
Bibliographie
Silvio Curto, Giuseppe Botti „first“, SEAP 13, 71-80