Ludwig Salvator

ERZHERZOG LUDWIG SALVATOR Der Prinz des Mittelmeeres

LUDWIG - SALVATOR - GESELLSCHAFT

wellen-1
Entourage
mallorca-1
kueste-1
hafen-1
nixe-1

Königin Maria Amalia

24.11.1724 (Dresden) – 27.9.1760 (Madrid)


Maria Amalia von Sachsen war eine königliche Prinzessin von Polen und kurfürstliche Prinzessin von Sachsen. Als Gattin Karls III. war sie von 1738 bis 1759 Königin von Neapel-Sizilien sowie von 1759 bis zu ihrem Tod Königin von Spanien.

Maria Amalia Christina Franziska Xaviera Flora Walburga wurde als älteste Tochter von Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen, König von Polen, und Maria Josepha von Österreich, älteste Tochter von Kaiser Joseph I., geboren. Benannt wurde sie nach ihrer Tante Maria Amalia von Österreich (1701–1756), die durch Heirat Kurfürstin von Bayern wurde. Maria Amalia wuchs am Dresdner Hof auf und wurde in Fremdsprachen, Mathematik, Fremdkulturen sowie in Theater und Tanzen unterrichtet. Wie alle ihre Geschwister lernte sie die strenge Etikette, die ihre Mutter ihnen zuwies. Maria Josepha nahm ihre Kinder aber auch auf die Jagd mit, die sie mit vielen ihrer Kinder als Leidenschaft teilte. Karl IV. von Neapel und Sizilien, der spätere König Karl III. von Spanien, Sohn des Königs Philipp V. de Borbón und dessen Gattin Elisabeth Farnese, wurde zunächst früh mit Louise Diane d’Orléans, einer französischen Prinzessin, verlobt. Später war die österreichische Erbin Maria Theresia im Gespräch – auch dieses Heiratsprojekt kam nicht zustande, weil Schweden und Dänemark gegen die Verlobung protestierten. Erst jetzt kam Maria Amalia ins Spiel und wurde als neue Ehekandidatin vorgeschlagen. Obwohl sie die Verlobung und anschließende Ehe nicht als besonders vorteilhaft ansah, willigte sie ein. Im Jahre 1737 wurde sie mit Carlos verlobt. Die Ehe war ein Projekt von Elisabetta Farnese. Bei ihrer Heirat mit Karl war Maria Amalia 13 Jahre alt. Die Eheschließung fand am 8. Mai 1738 in Pillnitz bei Dresden als Trauung per procurationem statt. Die eigentliche Hochzeit wurde am 6. Juli des gleichen Jahres in Portella gefeiert.Obwohl es eine arrangierte Ehe war, stand sich das Paar sehr nahe. Nach den Berichten der Schwiegermutter war Carlos sehr überrascht und beeindruckt über das sichere Auftreten Maria Amalias. Sie wurde als Schönheit und geschickte Reiterin beschrieben und begleitete Karl auf seinen Jagden. Als Königin übte sie großen Einfluss auf die Politik aus und nahm aktiv an Staatsangelegenheiten teil. So beendete sie die Karrieren einiger Politiker, welche sie nicht mochte. Maria Amalia versuchte nicht, ihre Macht im kleinen Königreich zu verstecken.Nach der Geburt ihres Sohnes Felipe erhielt sie einen Platz im Staatsrat. Im Jahre 1759 erbte ihr Ehemann den spanischen Thron, wodurch Maria Amalia spanische Königin wurde. Sie starb jedoch im Jahr darauf mit 35 Jahren in Buen Retiro bei Madrid an Tuberkulose und wurde im Pantheon der Könige des Klosters El Escorial bestattet.